Polens Parlamentspräsidentin Elzbieta Witek hat erklärt, ihr Land werde seine Grenze in der sich zuspitzenden Migrantenkrise, die vom weißrussischen Staatschef Alexander Lukaschenko inszeniert wird, „standhaft verteidigen“.

In einer am Montag im Fernsehen übertragenen Ansprache an die Nation warnte Witek, dass der bisher größte Versuch, die polnische Ostgrenze zu durchbrechen, im Gange sei, wie die polnische staatliche Nachrichtenagentur PAP berichtete. Sie betonte, dass die polnisch-weißrussische Grenze auch die Außengrenze der Europäischen Union sei.

„Große Gruppen von Migranten, die von weißrussischen Beamten gesammelt und geleitet werden, haben das Grenzdorf Kuźnica Białostocka erreicht – wir stehen vor der bisher größten Migrantenkrise an der polnisch-weißrussischen Grenze“, sagte Witek. Sie fügte hinzu, dass Lukaschenkos „hybride Manöver“ seit dem Frühjahr fortgesetzt worden seien, was zu einem steilen Anstieg der illegalen Versuche geführt habe, nach Polen, Lettland und Litauen zu gelangen.

Polen hat, laut Witek, über 30.000 solcher Versuche registriert.

„Lukaschenko setzt das Leben und die Gesundheit von Migranten aufs Spiel, um uns zu provozieren und die Krise zu verschärfen“, sagte die Parlamentspräsidentin in ihrer Rede. „Dies muss ausdrücklich verurteilt werden und Alexander Lukaschenko muss die Konsequenzen seines Handelns tragen“, fügte sie hinzu.

„Der Schutz der Grenze hat unsere oberste Priorität“

„Ein Angriff auf die polnische Grenze ist ein Angriff auf die Grenze der EU und auf ein Mitglied der NATO“, sagte Witek und fügte hinzu, dass die Verbündeten des Landes „diese Aggression gemeinsam und unmissverständlich verurteilt und ihr Ende gefordert haben“.  Witek erklärte auch, dass „Polen auf jedes Szenario vorbereitet ist“. „Der Schutz der Grenze ist unsere Priorität“, versprach sie. „Wir werden dies standhaft und effektiv tun“, schloss sie, wie PAP zitiert.



Quelle: