NORWEGEN – Der 28-jährige norwegische 1500-Meter-Läufer Filip Ingebrigtsen hat nach einer schweren Reaktion auf den Impfstoff COVID-19 ein schweres Jahr 2021 hinter sich. Filip, ein zweifacher Olympiateilnehmer, wurde erstmals im März geimpft. Er litt mehrere Monate lang unter Energiemangel und konnte nach der Impfung nur eine Trainingseinheit absolvieren. Er und sein Team wussten nicht, was mit ihm los war, bis vor kurzem Tests zeigten, dass er unter den Nebenwirkungen seiner ersten COVID-Impfung litt.

Sein Bruder Jakob Ingebrigtsen hatte gerade die beste Saison seiner Karriere hinter sich und gewann in Tokio Olympiagold über 1500 Meter. Filip stand während der Spiele jedoch im Schatten seines kleinen Bruders und erreichte aufgrund seiner schweren Reaktion auf den Impfstoff COVID-19 nicht sein normales Leistungsniveau.

Seit der Impfung im März fällt es Filip schwer, seinen Alltag zu bewältigen, und es wurden unzählige Blutproben entnommen, um seinen Zustand zu diagnostizieren.

Auf die Frage, ob der zweifache Olympiateilnehmer die Impfung bereut, sagte er:

„Im Nachhinein bereut man es, wenn man negative Ergebnisse erhält und dadurch in seiner Arbeit eingeschränkt wird. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich das Gleiche noch einmal getan hätte. Ich fühle mich schlecht, dass es sich so negativ ausgewirkt hat, und ich wünschte, ich hätte diese Probleme nicht gehabt. Ich wusste nicht, dass es sich so entwickeln würde. Leider ist es dieses Mal für mich schiefgelaufen.“

Obwohl die Ursache für seine gesundheitlichen Probleme gefunden wurde, beeinträchtigen sie ihn immer noch. Der Mittelstreckenläufer wird weiterhin mit geringer Intensität trainieren müssen, bis sein Körper wieder normal reagiert, so sein Vater Gjert Ingebrigtsen.

„Ich arbeite jetzt daran, wieder ein normales Training aufzunehmen“, fügte Filip hinzu.

Trotz der Nebenwirkungen der Spritze im März erhielt Filip kurz nach den Olympischen Spielen in Tokio im August eine zweite Dosis, die Berichten zufolge nur mäßige Nebenwirkungen hatte.

Alle Ingebrigtsen-Brüder sind nun vollständig geimpft.



Quelle: