(Der Stockholmer Klinikarzt berichtet über die Vorpublikation einer schwedischen Studie, die Aufschluss nicht über die erwartete oder erhoffte, sondern über die tatsächliche Dauer des Impfschutzes gibt)

Auszug: Ziel der Studie war es, festzustellen, wie wirksam die Impfstoffe längerfristig (d. h. nach mehr als ein paar Monaten) vor Covid schützen. (…) Wie zu erwarten war, schützten die Impfstoffe etwa zwei Monate nach der Impfung sehr wirksam vor symptomatischen Covid-Viren. Das haben die randomisierten Studien gezeigt, und das ist der Grund, warum die Impfstoffe für die Verwendung zugelassen wurden.

  • Insgesamt betrug die Verringerung des relativen Risikos 31-60 Tage nach der Impfung 89 %.
  • Nach diesen ersten zwei Monaten nahm die Wirksamkeit jedoch rasch ab.
  • Nach vier bis sechs Monaten verringerten die Impfstoffe das relative Risiko einer Infektion nur noch um 48 %! (…)

Wenn wir weiter als sechs Monate zurückgehen, werden die Dinge noch deprimierender.

Nach neun Monaten bietet der Impfstoff von Pfizer überhaupt keinen Schutz mehr gegen symptomatisches Covid-19. Leider werden für den Moderna-Impfstoff aufgrund der geringen Zahl der Personen, für die diese Daten derzeit vorliegen, keine Neunmonatsdaten angeboten, aber nach sechs Monaten war die Fähigkeit des Moderna-Impfstoffs, symptomatisches Covid-19 zu verhindern, auf nur noch 59 % gesunken. Die Wirksamkeit des Moderna-Impfstoffs nimmt also zu jedem gemessenen Zeitpunkt kontinuierlich ab, ohne dass es Anzeichen für eine Abflachung gibt. (…) Was können wir also schlussfolgern?

Die Impfstoffe sind viel weniger wirksam als ursprünglich angenommen, und die Wirksamkeit nimmt rasch ab. Vor diesem Hintergrund ist die Vorstellung, dass es den Ländern möglich sein wird, sich selbst gegen die Pandemie zu impfen, eindeutig unsinnig. Die einzige Möglichkeit, die Pandemie zu beenden, besteht darin, dass sich genügend Menschen infizieren und eine natürliche Immunität entwickeln, so wie es bei allen früheren Pandemien mit Atemwegsviren der Fall war.



Quelle: