Bild Karl Nehammer: By <a rel=”nofollow” class=”external text” href=”https://www.flickr.com/people/[email protected]“>Bundesministerium für Finanzen</a> – <a rel=”nofollow” class=”external text” href=”https://www.flickr.com/photos/[email protected]/49351366976/”>Ministerrat am 8.1.2020</a>, CC BY 2.0, Link; Hintergrund: Twitter; Bildkomposition: Info-DIREKT

Die Situation an der Grenze zu Polen droht zu eskalieren. Tausende teils gewaltbereite Araber fordern den Durchzug in Richtung Deutschland. In Ungarn überlegt Viktor Orban, Migranten einen Durchzugskorridor einzurichten. Während die Systemmedien wie üblich von Familien, Frauen und Kindern und so genannten Flüchtlingen fantasieren, haben Österreichs ÖVP-Innenminister Nehammer und ÖVP-Verteidigungsministerin Tanner nur eine Sorge: Wie man die Bevölkerung mittels Corona-Maßnahmen drangsalieren kann.

Ein Kommentar von Michael Mayrhofer

Die Szenen an der Grenze zu Polen sind besorgniserregend. Immer mehr Migranten rotten sich zusammen. Videos beweisen, dass es sich nicht um die behaupteten Frauen und Kinder mit den großen traurigen Augen handelt sondern um junge Männer im besten Alter für den Armeedienst, die mit Gewalt den Durchzug ins gelobte Land Deutschland erkämpfen wollen. Während untertags mit Schaufeln auf Barrikaden und Soldaten eingeschlagen wurde, tauchen jetzt gerade Videos von Brandstiftungen auf (siehe unten).

Angesichts der sich anbahnenden Katastrophe und angeblich wieder hunderten Aufgriffen von illegalen Einwanderern pro Tag sieht man in der Türkis-Grünen Bundesregierung offenbar keinen Grund um zu handeln. Der ORF säuselt von armen Flüchtlingen und bringt auch noch Beispiele von einzelnen Arabern, die seit zehn Jahren ihre Mutter nicht gesehen hätten. Dabei kennt man natürlich nur eine Lösung. Statt die Mutter zurück in ihre Heimat zu bringen und die reiselustigen Kinder gleich mit, „müsse“ man selbstverständlich alle Neuankömmlinge in die Sozialsysteme einwandern lassen.

Dabei sollte man erwarten, dass verantwortungsvolle Befehlshaber über Polizei und Militär zuerst einmal für die Grenzsicherung sorgen anstelle brave Steuerzahler mit absurden Corona-Maßnahmen zu belästigen. Das gesamte verfügbare Personal wird jetzt an der Landesgrenze gebraucht – sonst werden wir wieder Szenen erleben wie im Jahr 2015, als eine Handvoll Polizisten von hunderten Migranten einfach überrannt wurden. Wahrscheinlich ist es aber so, dass sich Caritas, Rotes Kreuz und andere Asylheimbetreiber schon freuen, dass ihre Häuser auf Kosten des Steuerzahlers wieder bis zum letzten Platz gefüllt werden. Stehen die Migranten an der österreichischen Grenze wird man wieder nichts gewusst und nichts geahnt haben.

Es steht natürlich völlig außer Frage, dass Nehammer, Tanner und der Rest der Bundesregierung rücktrittsreif sind. Die Frage ist, wie lange sich Österreich von den Türkisen und ihrem grünen Wurmfortsatz noch ausplündern lassen muss. Ob die Mär von den armen Schutzsuchenden ein zweites Mal funktioniert ist fraglich, insbesondere inmitten einer behaupteten Pandemie, unter der die Bevölkerung schon genug erdulden muss. Auch der Spruch „kein Mensch ist illegal“ kann nur noch wie eine hohle Phrase klingen, wo man doch kerngesunde Menschen diskriminiert, nur weil sie eine experimentelle Gen-Therapie verweigern.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, dann abonnieren Sie das Magazin Info-DIREKT oder leisten Sie einen Beitrag mit einer Spende! Nur gemeinsam sind wir stark!





Quelle: