Ich bin Mikrobiologin und Wissenschaftlerin. Ich bin Mikrobiologe, weil ich mich an der Universität darauf spezialisiert habe und seitdem in der Wissenschaft tätig bin. Ich bin Wissenschaftlerin, weil ich dem Stellen von Fragen einen höheren Stellenwert beimesse als dem Konsum von Wissen.

Ich hatte nie zuvor Bedenken gegenüber Impfstoffen. Dennoch habe ich meine erste Dosis des Covid-19-Impfstoffs im vergangenen März mit einigem Zögern genommen und mich seitdem entschieden, die zweite Dosis nicht zu nehmen.

Schon sehr früh in der Covid-19-Geschichte fiel mir etwas auf, als der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation verkündete, das betreffende Coronavirus sei der „Staatsfeind Nummer eins“, eine „noch nie dagewesene Bedrohung“ und ein „Feind gegen die Menschheit“.

Ich wusste, dass etwas nicht stimmte, denn dies war die Art von Terminologie, die am Ende des Zweiten Weltkriegs verwendet worden war, nicht um einen Infektionserreger zu beschreiben, sondern um auf Atomwaffen und die Banalität des Bösen hinzuweisen.

Ich habe die erste britische Abriegelung im März 2020 mit einer unbestimmten Mischung aus Unglauben und Besorgnis, durchsetzt mit einem unvermeidlichen Schuss Angst, mitgemacht, obwohl ich rational gesehen nicht glaubte, dass die Luft um uns herum mit einer neuen Seuche gefüllt war. Ich habe mich sogar freiwillig für Impfstoffversuche gemeldet. Das war das Vereinigte Königreich, das alles abschottete und alle einschloss.

Doch allmählich kam ich zu der Ansicht, dass die Abriegelung auf beunruhigende Weise fehlgeleitet war; bestenfalls stand sie in keinem Verhältnis zu dem Problem, das sie lösen sollte. Aber wie viele andere wollte ich nicht, dass der NHS zusammenbricht, und ich wollte mich auch nicht selbst mit SARS-CoV-2 anstecken oder es an andere weitergeben. Ich verzichtete sogar darauf, meine Mutter und meine Geschwister zu umarmen, als ich Ende 2020 meine Familie besuchte.

Wie sich herausstellte, war die Wissenschaft das Opfer eines toxischen Narrativs von extremer Dringlichkeit und Angst, ein Narrativ, das von den meisten Regierungen und ihren Beratern auf der ganzen Welt schnell übernommen wurde. Die Koch’schen Postulate (der Nachweis eines kausalen Zusammenhangs zwischen einer Mikrobe und einer Krankheit, die uns seit ihrer Formulierung durch den deutschen Arzt Robert Koch mehr als hundert Jahre lang gute Dienste geleistet haben) wurden kurzerhand zugunsten der Korrelation verworfen.

Das Vorhandensein von Fragmenten von SARS-CoV-2, die gezielt mit Hilfe von RT-PCR nachgewiesen wurden, wurde zum unwiderlegbaren Beweis dafür, dass SARS-CoV-2 der Erreger von Symptomen ist, die so allgemein sind, dass sie leicht durch eine Vielzahl von Erregern der Atemwege und nicht nur durch Viren verursacht werden könnten.

Aber sobald man die Notwendigkeit ausschaltet, die Kausalität nachzuweisen, verfällt der Verstand in eine Art Binsenweisheit, denn wenn das wissenschaftliche Denken nachlässt, ist alles möglich, wenn man es nur oft genug behauptet. Und so wurden wir, jeder Einzelne von uns, zu einem biologischen Problem.

Wir wurden in die eine oder andere Gruppe eingeteilt: anfällig oder infektiös, eine Segregation, die trotz der nachweislich vorhandenen Immunität und der nahezu flächendeckenden Impfung im Vereinigten Königreich anhält. Und „Test, Test, Test“ war die Art und Weise, wie diese Einteilung in unser tägliches Leben eingepflanzt wurde. Wenn Sie positiv getestet werden, sind Sie ansteckend. Und wenn der Test negativ ist, ist man anfällig für Infektionen.

Infolgedessen wurde ein positives Testergebnis zum Synonym für einen klinischen Fall. Und obwohl (nach einigem Druck seitens andersdenkender Wissenschaftler) die täglichen Covid-19-Mortalitätszahlen im Vereinigten Königreich als Todesfälle jeglicher Ursache innerhalb von 28 Tagen nach einem positiven Covid-19-Test gemeldet werden, wurde der Vorbehalt zur bloßen Semantik. Im öffentlichen Bewusstsein war Covid-19 die Ursache für diese täglichen Todesfälle; für mich waren die Statistiken eine tägliche Ankündigung des langsamen Todes des klaren Denkens.

Der Zusammenbruch des klaren Denkens scheint einige dazu verleitet zu haben, die Idee der Eliminierung von SARS-CoV-2 mit der von Masern gleichzusetzen. Die phantastische Vorstellung von einer Welt ohne Covid könnte nur jemanden ansprechen, der (wissentlich oder unwissentlich) an einer dystopischen Besessenheit von Unsterblichkeit leidet. Viel schlimmer ist jedoch, dass wir nicht mehr nur für unser eigenes Wohlergehen verantwortlich sind.

Wir sind jetzt damit belastet, jedes andere Leben auf dem Planeten vor einer Krankheit zu retten, deren Sterblichkeitsrate im Vergleich zu anderen Atemwegserkrankungen, mit denen menschliche Zivilisationen koexistiert, gelitten und sich erholt haben, nicht ungewöhnlich ist.

Die kollektive Schuld an der Übertragung der kleinsten und schlüpfrigsten aller Mikroben, der Viren, wurde bisher von der Gemeinschaft stillschweigend und in weiser Voraussicht als ein Preis geteilt, der für den Fortgang der Zivilisation zu zahlen war. Professor Sunetra Gupta drückte es so aus: „Diese Kette von Schuldgefühlen ist irgendwie beim Einzelnen angesiedelt, anstatt verteilt und geteilt zu werden. Wir müssen die Schuld teilen. Wir müssen die Verantwortung teilen. Und wir müssen selbst gewisse Risiken auf uns nehmen, um unsere Verpflichtungen zu erfüllen und den Gesellschaftsvertrag aufrechtzuerhalten.“

Das Aufkommen eines Impfstoffs, der die menschliche Bevölkerung von der Bedrohung durch eine tödliche Krankheit befreit, sollte ein Moment der weltweiten Freude sein. Aber für die Null-Covid-Mentalität sind Covid-19-Impfstoffe eine Waffe im Kampf gegen die Natur, keine freiwillige Gesundheitsmaßnahme zum Schutz der Schwachen. Und wenn der Mensch mit seiner Neigung zu verworrenem Denken sich gegen die Natur stellt, stellt er sich unweigerlich auch gegen seine Mitmenschen.

Ich bin nicht gegen das Impfen, aber ich bin gegen die Zwangskampagnen und die Schuldzuweisungen, mit denen für das Impfen oder andere medizinische Maßnahmen geworben wird. Die Covid-19-Impfung ist für mich nicht mehr eine Frage der Gesundheit, sondern eine Frage des Prinzips, der guten Wissenschaft und der Moralphilosophie.

Vor allem die Einbeziehung von Kindern zum Schutz von Erwachsenen in eine laufende klinische Studie ist einfach unbegreiflich. Es genügt, diesen Werbespot zu sehen, um zu erkennen, welch enorme, ungerechte und falsch informierte Belastung den Kindern auferlegt wurde. Diejenigen, die argumentieren, dass die Impfung erforderlich ist, um die Schulen offen zu halten, sollten nur einen Bruchteil ihres Arguments überdenken, um das beunruhigende Motiv zu erkennen, das darin besteht, eine politische Entscheidung leichter zu treffen.

Ich habe die erste Dosis genommen, aber ich möchte mich nicht weiter an der Erzählung von Irrationalismus, Angst und Zwang beteiligen, die das Impfprogramm fördert. Es kann sein, dass ich die zweite Dosis nehmen muss, um weiter arbeiten oder zu meiner Familie reisen zu können; ich bin kein Ideologe. Ich bin kein Ideologe, aber im Moment steige ich aus der weltweiten klinischen Studie zu den Covid-19-Impfstoffen aus, denn sie ist moralisch bedenklich, egal aus welchem Blickwinkel man sie betrachtet.

Es war der altgediente Kolumnist Simon Jenkins, der mit unübertroffener Voraussicht die Zukunft sah, auf die wir zusteuerten. Als er am 6. März 2020 – gut zwei Wochen vor dem ersten Lockdown im Vereinigten Königreich – in der Zeitung The Guardian schrieb, beendete Jenkins seinen Artikel mit der folgenden Zeile. „Ihr werdet mit Kriegsgerede gefüttert. Lasst sie eure Hände waschen, aber nicht euer Hirn“. Es scheint, als hätten sie uns beides machen lassen.



Quelle: