RT DE hat mit dem prominenten Ökonomen Thorsten Polleit über die Inflation in Deutschland besprochen. Der Fachmann erklärte, wie Inflation entsteht, wie man damit umgehen kann und welche Folgen der allgemeine Preisanstieg für Bürger hat.

Der Chefvolkswirt von Degussa Goldhandel Thorsten Polleit hat auf Fragen von RT DE rund um das Thema Inflation geantwortet. Der Experte machte klar, dass Inflation sowohl in Deutschland als auch beispielsweise in den Vereinigten Staaten von den Zentralbanken erzeugt werde:

“Die Zentralbanken haben die Geldschleusen geöffnet, einen Geldüberhang geschaffen und der entlädt sich jetzt in steigenden Güterpreisen.”

Polleit betonte, zwar gebe es einige Akteure, die von der Inflation profitierten, aber die Mehrheit der Bevölkerung leide darunter. Man könne für das gegebene Einkommen weniger Güter kaufen. Der Experte erklärte:

“Es führt eben zu einer Verringerung des Lebensstandards.”

Im Falle einer steigenden Inflation rät Polleit, Termin- und Spareinlagen sowie Geldmarktfonds oder Rentenpapiere umzuschichten, da diese klassischen Anlageinstrumente am stärksten von der Inflation betroffen seien:

“Man kann beispielsweise anstatt von Termin- und Spareinlagen physisches Gold in Form von Barren und Münzen kaufen.”

Auf die Frage, mit welchen Maßnahmen die Regierung der Inflation entgegenwirken kann, antwortete Polleit:

“Das ist ganz einfach, indem die Zentralbank die Zinsen anhebt und das Wachstum der Geldmenge zurückführt.”

Dem Experten zufolge führen weder der Lockdown noch das Coronavirus oder der Energiepreisschock zu Inflation. Diese Umstände könnten dazu führen, dass Preise einzelner Güter ansteigen. Inflation sei aber ein Phänomen, das sich dadurch auszeichne, dass alle Gütergruppenpreise ansteigen. Abschließend brachte der prominente Ökonom seine Befürchtung zum Ausdruck, dass das Inflationsgeschehen erst begonnen habe.

Mehr zum ThemaFünf Prozent schon im November möglich – Erneuter Anstieg der Teuerungsrate





Quelle: