Als die CIA Anfang Oktober eine neue Abteilung „China Mission Center“ gründete, betonte der Direktor des Geheimdienstes William Burns, die Notwendigkeit, der „wichtigsten geopolitischen Bedrohung, der wir im 21. Jahrhundert konfrontiert sind“. In der Tat beruht ein Großteil der westlichen Außenpolitik auf der Vorstellung, dass Chinas wirtschaftliches, politisches und diplomatisches Gewicht unweigerlich weiter zunehmen wird.

Wir die Evergrande Krise zu Chinas Schicksal?

Die drohende Zahlungsunfähigkeit von Evergrande, einer der größten Immobilienentwicklungsfirmen Chinas, droht nicht nur die gesamte chinesische Wirtschaft zu erschüttern. Denn die immer noch aktuelle Notlage von Evergrande ist das Ergebnis jahrelanger Verschuldung und Bautätigkeit ohne Rücksicht auf die finanzielle Liquidität.

Evergrande ist ein gutes Beispiel von vielen sich zusammenbrauenden Krisen, die China selbst verursacht hat, da das Land immer mehr in die Falle der Mittelschicht gerät und sich immer weiter von einer Marktwirtschaft entfernt. Im eigenen Land steigen derzeit die Lebensmittel- und Energiepreise rasant an, die Chinas Mittelschicht immer weiter unter finanziellen Druck setzen. Der sich abzeichnende Notstand, der durch den raschen Rückgang der chinesischen Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter ausgelöst wurde, kann dank jahrzehntelanger kurzsichtiger Politik nicht länger vertuscht werden. Die Corona-Pandemie und ihre wirtschaftlichen Folgen haben diese Störungen noch verstärkt und Chinas Abhängigkeit von einem globalisierten Handelssystem offenbart.

Am schwerwiegendsten ist vielleicht, dass Chinas schwerfällige Außenpolitik und undurchsichtige Kreditvergabepraktiken seine eigene Vorzeige-Initiative für das Neue Seidenstraße Projekt (Belt and Road Initiative, BRI) untergraben haben und immer mehr Fragen aufwerfen, ob das weltweite Netzwerk von Infrastrukturinvestitionen jemals den grandiosen Ambitionen Pekings entsprechen wird.

Ist Peking sein eigener Feind?

Ironischerweise ist es Chinas eigene Politik, die derzeit das wirtschaftliche Gewicht untergräbt und einen Wendepunkt herbeiführt. Wie ein geheimdienstlicher Analyst warnte, ist die Evergrande-Krise „möglicherweise der Anfang vom Ende des chinesischen Wachstumsmodells, wie wir es kennen“.



Quelle: