Symbolbild Freepik

Wie Wochenblick berichtete, brach der 24-jährige Bratislava-Spieler Boris Sadecky letzten Freitag während des Spiels Dornbirn gegen Bratislava auf dem Eis zusammen. Minutenlang musste er noch auf dem Eis reanimiert werden. Gestern ist Boris Sadecky gestorben.

  • Bratislava-Spieler brach am Freitag während Eishockey-Spiel zusammen
  • Reanimation des 24-Jährigen noch auf dem Eis
  • Tagelang intensivmedizinische Behandlung in Dornbirn
  • Gestern verstarb Boris Sadecky
  • Trauer in der Eishckey-Liga

Verlor Kampf um sein Leben

Es ist einmal mehr ein tragischer Fall. Der schockierende Zusammenbruch von Boris Sadecky nimmt ein trauriges Ende. Der Bratislava-Capitals-Spieler erlitt am Freitag während des Spiels offenbar einen Herzstillstand. Er konnte reanimiert werden. Auf der Intensivstation des Dornbirner Krankenhaus wurde er die letzten Tage medizinisch versorgt, wo der erst 24-Jährige gestern den Kampf um sein Leben verlor.

Werbung


Trauer um Boris Sadecky

In einer offiziellen Erklärung gaben die IClinic Bratislava Capitals das Ableben des 24-Jährigen bekannt: „Mit tiefer Trauer im Herzen und Bedauern verkünden wir den Tod unseres Spielers Boris Sádecky. Unser herzliches Beileid an Familie und Freunde. Nach Rücksprache mit Boris‘ Familie werden wir derzeit keine weiteren Informationen veröffentlichen. Wir bitten alle, die Privatsphäre der Familie Sádecky zu respektieren.“ sagte der Direktor des Preßburger Clubs, Dušan Pašek.

Die Bestürzung über das Ableben von Boris Sadecky ist groß. Die gesamte Eiskockey-Liga drückte das tief empfundene Mitgefühl und Trauer aus. Auch einzelne Vereine kondolierten, das für gestern geplante Spiel zwischen den Vienna Capitals und dem KAC wurde abgesagt.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Werbung

Folgen Sie uns auch auf Telegram, um weiter die aktuellen Meldungen von Wochenblick zu erhalten!

+++ WOCHENBLICK sagt NEIN zur BEZAHL-SCHRANKE +++
Information ist heute unverzichtbar wichtig. Der Wochenblick stellt deshalb ab sofort alle exklusiven Inhalte und Reportagen in voller Länge und ohne Zusatzkosten für seine Leser im Internet zur Verfügung. Während Mainstream-Medien verzweifelt um Abos werben, wollen wir nur eines: Ihnen ehrlich und rasch alle Informationen liefern, die Sie in dieser fordernden Zeit brauchen! Sichern Sie zusätzlich unser Print-Abo und unterstützen Sie uns: Die Wochenzeitung erscheint 48x jährlich!



Quelle: