Durch Zufall sind wir über diesen Beitrga gestolpert:

Downes, D.J., Cross, A.R., Hua, P. et al. (2021). Identification of LZTFL1 as a candidate effector gene at a COVID-19 risk locus. Nature Genetics.

Der Beitrag ist für alle, die sich in der Nomenklatura der Genetik nicht auskennen, schwer verdaulich, wenn überhaupt. Es hat viel Zeit gekostet, sich durch den Beitrag zu lesen und ansatzweise zu verstehen, was die Autoren hier gemacht haben.

Versuchen wir die Krux zusammenzutragen.

Die Idee hinter dem Beitrag lautet: COVID-19 ist letztlich keine Krankheit, die das Immunsystem einschließt. Die ursprüngliche Idee, die unter Genetikern kursiert ist, war wohl die, dass das Immunsystem durch fehlerhafte Gene in seiner Funktion beeinträchtigt wird, so dass z.B. weiße Blutkörperchen, Leukozyten anfälliger für eine Infektion mit SARS-CoV-2 werden.

SARS-CoV-2 dringt über ACE2-Rezeptoren in menschliche Zellen ein, vorzugsweise in Zellen der Lunge. Die Forschung von Downes et al. (2021) die sich einer neuen Methode mit dem wohlklingenden Namen Micro-Capture-C bedient, kommt nun zu einem ganz anderen Ergebnis. Micro-Capture-C macht es möglich, in bestimmte Bereiche der menschlichen DNA zu “zoomen” und einzelne Gene an bestimmten Orten zu identifizieren.

Im Zuge ihres Zoomings und detailierter Analysen im Endothel der Lunge sind die Autoren um die Professoren Jim Hughes und James Davies von der Universität Oxford darauf gestoßen, dass eine größere Anfälligkeit für eine Infektion mit SARS-CoV-2 nichts mit dem Immunsystem zu tun hat.

Um eine Infektion abzuwehren, entledigen sich gesunde Lungenzellen einiger ihrer ACE2-Rezeptoren und machen es dem Pathogen auf diese Weise schwer, Lungenzellen zu infizieren. Verantwortlich für diese physischen Änderungen an Zellen ist ein Gen. Ist dieses Gen defekt, dann sind die Betroffenen nicht in der Lage, auf die beschriebene Weise zu reagieren. Sie bilden weiterhin ACE2-Rezeptoren auf Zellen und geraten in einen regelrechten Belagerungszustand durch das Pathogen.

Eine Anfälligkeit für SARS-CoV-2 wäre somit nicht einer Schwäche des Immunsystems geschuldet, sondern einem defekten Gen, das dafür sorgt, dass Lungenzellen ACE2-Zellen auch unter Belagerung durch ein Pathogen in unveränderter Zahl bilden. Das Gen, das dafür verantwortlich sein soll, ist LZTFL1. Es findet sich in ca. jedem sechsten Europäer und in rund 6 von 10 Asiaten. LZTFL1 erhöht das Risiko, an COVID-19 zu erkranken, um satte 50%.

Quelle

Wenn sich bestätigt, was die Forscher aus Oxford herausgefunden haben, dann ist der derzeitige Impfzirkus eine monumentale Geldverschwendung, es sei denn, man denkt, dass eine Stärkung des Immunsystems, so sie denn von COVID-19 Impfungen resultiert, in jedem Fall nützlich ist, zwar nicht im Besonderen gegen COVID-19 aber immerhin.



Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!



ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX:

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.


 

Print Friendly, PDF & Email





Quelle: