Zehn US-Bundesstaaten haben am vergangenen Freitag eine Klage eingereicht, um die von Präsident Joe Biden eingeführte COVID-19-Impfpflicht für Vertragspartner des Bundes zu stoppen. Ihre Begründung ist, die Vorschrift verstoße gegen Bundesrecht.

Generalstaatsanwälte aus Alaska, Arkansas, Iowa, Missouri, Montana, Nebraska, New Hampshire, North Dakota, South Dakota und Wyoming haben sich der Klage angeschlossen, die bei einem Bundesbezirksgericht in Missouri eingereicht wurde.

Am selben Tag reichte der Bundesstaat Texas eine ähnliche Klage gegen die Biden-Regierung ein. 



Einen Tag davor verklagte der Bundesstaat Florida die Biden-Regierung wegen der Impfpflicht für Bundesbeamte. Gouverneur Ron DeSantis zufolge sei das Mandat nicht nur verfassungswidrig, sondern entziehe den Menschen die Lebensgrundlage.

Führungskräfte aus Florida reichten die Klage bei einem US-Bezirksgericht in Florida gegen Biden, die Raumfahrtbehörde NASA und andere Behörden ein. Florida beantragte außerdem eine einstweilige Verfügung gegen das Mandat.

„Im Bundesstaat Florida haben Sie das Recht, Ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Und das sollte Ihnen nicht aufgrund dieser Impfung verwehrt werden. Wir wollen also die Menschen schützen, die jetzt in Florida arbeiten. Diese Menschen haben die ganze Zeit gearbeitet, und jetzt sollen sie plötzlich auf die Straße gesetzt werden?“ – Gouverneur Ron Desantis, (R) Florida.

Bidens Impfpflicht sieht vor, dass alle Auftragnehmer des Bundes bis zum 8. Dezember geimpft werden müssen. Die NASA und andere Behörden arbeiten oft mit Florida zusammen, weshalb der Gouverneur sagt, dass dieses Mandat seinen Bundesstaat stark treffen werde.

„Wir können auch nicht zulassen, dass sich die Bundesregierung einmischt und ihre Befugnisse überschreitet. Was sie da für Sachen mit den Vertragspartnern (-nehmern) des Bundes machen, sie schreiben wirklich Verträge um und machen aus normalen Verträgen öffentliche Gesundheitspolitik. Und das hat der Kongress niemals genehmigt.“ – sagte Desantis.

DeSantis wies auch darauf hin, dass solche Impfvorschriften dazu führen werden, dass Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren werden und dadurch die Wirtschaft beeinträchtigt werde.

„Glauben Sie, dass dies die sichtbaren Probleme in der Lieferkette lösen wird? Glauben Sie, dass es helfen wird, die Gaspreise zu senken? Wird es all diese Probleme, die wir sehen, lösen? Nein, wenn überhaupt, wird es sie nur verschlimmern.“ 

Laut dem Gouverneur wird die Legislative von Florida bald eine Sondersitzung abhalten. Dabei soll vor allem ein Gesetzesentwurf zum Schutz der Arbeitnehmer vor der Impfpflicht behandelt werden.

In Florida lagen die COVID-19-Fälle in den letzten sieben Tagen durchschnittlich bei nur acht pro 100.000 Einwohnern. Das ist die niedrigste Rate in allen 50 US-Bundesstaaten. Der nationale Durchschnitt lag bei 22. 

Die Infektionszahlen sind seit acht aufeinanderfolgenden Wochen rückläufig. 

Gleichzeitig ist die Zahl der neuen Arbeitsplätze in Florida viel schneller gestiegen als überall sonst in den USA.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!




Quelle: