Der russische Panzer 2S25 hat die staatlichen Prüfungen bestanden. Das Fahrzeug, das über die Feuerkraft eines Kampfpanzers und die Beweglichkeit eines Schützenpanzers verfügt, soll voraussichtlich bei den Luftlandetruppen eingesetzt werden.

Russland schließt Prüfverfahren für Modernisierung eines Luftlandepanzers abQuelle: Sputnik © Aleksei Kudenko

Das staatliche Prüfverfahren für die Modernisierung des Luftlandepanzers 2S25 ist nun abgeschlossen. Dies erklärte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur RIA Nowosti der erste stellvertretende Leiter des Staatsunternehmens “Rostec” Wladimir Artjakow im Vorfeld des internationalen militärtechnischen Forums “Armу-2022”. Er sagte:

“Das staatliche Prüfverfahren ist bereits abgeschlossen. In nächster Zeit erwarten wir die Bezeichnung dieses Modells mit dem Zeichen ’01’. Danach kann die Indienststellung der Maschine erfolgen.”

Die modernisierte Version vom 2S25 ist ein gepanzertes schwimmfähiges Kettenfahrzeug, das mit einem starken Artillerie- und Raketenkomplex bewaffnet ist. Wie Artjakow erklärte, ist das Waffensystem multifunktional. Es könne unter anderem im Gebirge, im tropischen Klima und in Sumpfgebieten eingesetzt werden, ohne Vorbereitung Gewässer überqueren und beim Schwimmen schießen. Das Fahrzeug mit etwa 500 Kilometer Reichweite könne entsprechend der Zweckbestimmung mit einem Fallschirm abgesetzt werden.

Hinsichtlich der Feuerkraft sei der 2S25 durch seine 125-Millimeter-Kanone mit den Kampfpanzern der Typen T-80 und T-90 vergleichbar und verfüge über eine ähnliche Beweglichkeit wie die Schützenpanzer BMD-4M und BMP-3, so Artjakow weiter. Er fügte hinzu:

“Diese Maschine hat keine Konkurrenz, weder in Russland noch weltweit.”

Der modernisierte 2S25 soll voraussichtlich in erster Linie bei den russischen Luftlandetruppen eingesetzt werden, berichtete RIA Nowosti weiter.

Mehr zum ThemaChef des Waffenkonzerns “Kalaschnikow” über aktuelle Herausforderungen und Entwicklung von Drohnen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.