Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz hat sich bei einem Sportunfall in Bayern das Schlüsselbein gebrochen. Nach einer Operation sei er allerdings wieder auf dem Weg der Genesung, wie sein Pressesprecher vernehmen ließ.

CDU-Chef Merz bei Sportunfall verletzt: OP nach Schlüsselbein-BruchQuelle: www.globallookpress.com © Kay Nietfeld/dpa

CDU-Chef Friedrich Merz hat sich im Urlaub in Bayern am Donnerstag das Schlüsselbein gebrochen. Er wurde deshalb am Freitagmorgen operiert. Wie ein Sprecher des 66-Jährigen der dpa mitteilte, habe sich Merz die Verletzung bei einem Sportunfall zugezogen. Zuvor hatte das Boulevard-Blatt Bild darüber berichtet.

Der Pressesprecher von Merz äußerte sich auch zum Gesundheitszustand des Politikers. Demnach wurde Merz bereits operiert. Merz, der auch Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag ist, sei auf dem Weg der Genesung. Ersten Informationen zufolge musste Merz nicht mit Blaulicht ins Krankenhaus gebracht werden. Der CDU-Vorsitzende hatte in den vergangenen Tagen noch aus dem Urlaub heraus der dpa ein Interview gegeben. Zudem ist bekannt, dass er gerne Laufen und Schwimmen geht sowie gerne Rad fährt.

Mehr zum Thema – Punks wollen Lindners Polterabend auf Sylt crashen

(rt de/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.