Während in vielen Ländern von der Politik immer noch geleugnet wird, dass aufgrund der Impf-Politik zahlreiche Menschen zu Tode kamen – beziehungsweise Nachforschungen aktiv unterbunden werden – beginnt Japan mit der Auszahlung von Entschädigungen. Im Fall einer plötzlich und unerwartet verschiedenen 91-Jährigen wird eine Kompensation bezahlt. Diese kann bis zu 330.000 Euro betragen.

Ein Gremium des japanischen Gesundheitsministeriums hat der Familie einer Frau, die an einer allergischen Reaktion und einem plötzlichen Herzinfarkt im Zusammenhang mit der Covid-Impfung starb, erstmals eine pauschale Entschädigungszahlung zugesprochen. Das Gremium hielt fest, dass ein kausaler Zusammenhang wahrscheinlich ist. Es wäre nicht einmal ein “strenger kausaler Zusammenhang” erforderlich, um die Entschädigung in Anspruch zu nehmen. Es handelt sich um den ersten Todesfall, wo eine Entschädigung zugesprochen wurde.

Es handelte sich um eine 91-jährige Frau, die zahlreiche Vorerkrankungen hatte. Details darüber, wann und wie oft sie geimpft worden war, wurden nicht veröffentlicht.

Insgesamt wurden 3.680 Anträge zur Beurteilung angenommen. 850 davon wurden genehmigt, 62 wurden abgelehnt.

Nach japanischem Recht kann in Fällen, wo eine Impfung nachweislich zum Tod geführt hat, eine Entschädigung von bis zu 44,2 Millionen Yen ausbezahlt werden, weitere 212.000 Yen können zum Begräbnis beigesteuert werden. Das sind umgerechnet 327.227 Euro.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.