Am Montagabend beschuldigten die Behörden der abtrünnigen Republik Arzach (Berg-Karabach) die aserbaidschanische Armee, die Waffenruhe gebrochen zu haben. Zuvor hatte das aserbaidschanische Verteidigungsministerium den Beschuss der eigenen Stellungen von dem Gebiet aus, in dem russische Friedensstifter stationiert sind, gemeldet.

Verteidigungsministerium von Arzach: Aserbaidschanische Offensive in Berg-Karabach zurückgeschlagenQuelle: www.globallookpress.com © Armenisches Verteidigungsministerium

Die armenisch dominierten lokalen Behörden der nicht anerkannten Republik Arzach (Berg-Karabach) beschuldigten am Montagabend die aserbaidschanische Armee, diese habe am Morgen die Waffenstillstandslinie überschritten und eine Offensive gestartet. Zugleich behaupteten die Behörden, die angebliche aserbaidschanische Offensive zurückgeschlagen zu haben. Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium wies diese Behauptung zurück.

Wie der Pressedienst des Verteidigungsministeriums von Berg-Karabach mitteilte, haben aserbaidschanische Einheiten heute ab 9:00 Uhr in mehreren Gebieten der nördlichen und nordwestlichen Grenzzone der nicht anerkannten Republik Provokationen unternommen und versucht, die Kontaktlinie zu überschreiten, was von den Einheiten der Verteidigungsarmee vereitelt worden sei.

Auf armenischer Seite gab es keine Verletzten. Die Lage bleibt angespannt. Detaillierte Informationen über den Vorfall wurden an das Kommando der russischen Friedenstruppen weitergeleitet“,

lautet die Erklärung auf der Internetseite des Verteidigungsministeriums von Berg-Karabach.

Russland: Aserbaidschan ist in russischen Verantwortungsbereich in Bergkarabach eingedrungen

Am Sonntag behauptete das aserbaidschanische Verteidigungsministerium seinerseits, aserbaidschanische Stellungen in der Nähe des Dorfes Amiranlar in der Region Chodschawand (armenisch Martuni) seien von dem Gebiet aus beschossen worden, in dem russische Friedenstruppen stationiert sind. Das Verteidigungsministerium von Berg-Karabach bezeichnete wiederum diese Informationen als unwahr.

Im Herbst 2020 hatte Aserbaidschan in einem kurzen Krieg große Teile Berg-Karabachs zurückerobert, das seit Ende der Achtzigerjahre von pro-armenischen Kräften kontrolliert worden war. Am Ende der Kampfhandlungen wurde ein Abkommen mit Russland über die Entsendung der Friedenstruppen geschlossen. Sie sollen den Waffenstillstand überwachen. Trotzdem kommt es immer wieder zu bewaffneten Auseinandersetzungen.

Die Darstellungen der Konfliktparteien lassen sich derzeit nicht unabhängig überprüfen. 

Mehr zum ThemaArmenien und Aserbaidschan einigen sich auf Schaffung von Arbeitsgruppe für Friedensvertrag

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.