Die Angriffe auf Landwirte, unter anderem in den Niederlanden, den Vereinigten Staaten, Sri Lanka und anderen Ländern, können mit der Agenda 2030 der Vereinten Nationen, insbesondere den Zielen für nachhaltige Entwicklung, und dem Weltwirtschaftsforum in Verbindung gebracht werden. Mehrere Experten haben der Zeitung The Epoch Times berichtet.

Die von den Vereinten Nationen geförderte Politik im Bereich der Landwirtschaft und der Nahrungsmittelproduktion wird – wenn sie unkontrolliert bleibt – zu wirtschaftlicher Verwüstung, Verknappung, Hungersnöten und einer drastischen Beschneidung der Freiheiten führen.

Schon jetzt sind Millionen von Menschen weltweit von Nahrungsmittelknappheit betroffen. Diese werden sich im kommenden Jahr nur noch verschlimmern, warnen die Experten. Sie argumentieren, dass dahinter eine Agenda steckt. Laut den von der Zeitung eingesehenen Unterlagen geht es dabei unter anderem um Privateigentum. Auf die Ziele für nachhaltige Entwicklung wird seit Jahrzehnten hingearbeitet.

Von der Zeitung befragte Experten sagen, dass einige der reichsten und mächtigsten Wirtschaftsmagnaten der Welt mit Kommunisten in China und anderswo zusammenarbeiten, um zu versuchen, die Kontrolle über unsere Lebensmittel zu zentralisieren und unabhängige Landwirte zu vernichten.

Das WEF ist ein „strategischer Partner“ der UNO bei der Umsetzung der Agenda 2030. Die niederländischen Landwirte, die sich bereits in einer schwierigen Lage befinden, organisierten in diesem Sommer groß angelegte Proteste gegen die Stickstoffpläne“ der Regierung. Die Proteste folgten auf das Chaos in Sri Lanka, das durch die von der Regierung verursachte Lebensmittelknappheit entstanden war.

Nach Ansicht von Experten ist das Ziel dieser Politik nicht die „Rettung der Natur“ oder die „Bekämpfung des Klimawandels“. Die Regierung will die vollständige Kontrolle über Lebensmittel, Landwirtschaft und Menschen erlangen.

„Sie treiben diese Agenda nicht voran, um den Planeten zu retten, wie sie behaupten, sondern um mehr Kontrolle über die Menschen zu erlangen“, sagte Craig Rucker, Vorsitzender des Komitees für ein konstruktives Morgen (CFACT), gegenüber der Epoch Times.

Die so genannten Food Innovation Hubs des WEF sollen ein wichtiger Teil der globalen Transformation sein. Letztes Jahr kündigte Ministerpräsident Rutte während der WEF-Agenda-Woche in Davos an, dass in den Niederlanden ein globales Koordinationssekretariat für die Lebensmittel-Innovationszentren eingerichtet werden soll. Diese befindet sich seit Mitte Mai auf dem Wageningen Campus.

Dieses Sekretariat wird alle anderen Food Innovation Hubs miteinander verbinden, sagte Rutte.

Andere Organisationen, die sich an diesem Wandel beteiligen, sind die Rockefeller Foundation, die Gates Foundation und verschiedene regionale Regierungen.

Überall auf der Welt werden vor allem kleinere, unabhängige Landwirte verdrängt. In den Niederlanden, dem Sitz des Sekretariats des Food Innovation Hub des WEF, werden die Stickstoff-Pläne wahrscheinlich verheerende Auswirkungen auf den Agrarsektor haben.

Der Abgeordnete Gideon van Meijeren (FVD) sagte, die Enteignungspläne des Kabinetts seien „eine regelrechte Kriegserklärung an die Landwirte“.

Die Agenda wird in rasantem Tempo umgesetzt. Letzte Woche kündigten die kanadischen Behörden ihre Absicht an, die Stickstoffemissionen und den Einsatz von Kunstdünger zu reduzieren.

Während die Preise weiter steigen und Landwirte in Konkurs gehen, sind große Unternehmen wie BlackRock, State Street und Vanguard bereit, die Scherben aufzusammeln. BlackRock-Chef Larry Fink arbeitet eng mit dem WEF zusammen und ist ein wichtiger Akteur in dieser Sache.

Der Präsident des American Policy Center, Tom DeWeese, warnte, dass der Krieg gegen die Landwirte Teil einer umfassenderen Agenda sei, die darauf abziele, Freiheiten zu beschneiden. Er sagte, dass die UN, das WEF und große Unternehmen wie BlackRock und Vanguard zusammenarbeiten, um die Kontrolle über unsere Lebensmittel zu übernehmen.

Sie wollen uns mit kultiviertem Fleisch, gentechnisch veränderten Pflanzen, Insekten und Unkraut füttern.

„Hungernde Menschen sind viel leichter zu kontrollieren“, sagte DeWeese. Er fügte hinzu, dass die Entvölkerung und die Unterwerfung der Menschheit schon seit Jahrzehnten auf der Agenda der Eliten stehen.

Die von der Epoch Times befragten Experten rufen die Menschen dazu auf, sich gegen die Politik aufzulehnen und die Bauern zu unterstützen.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.