Das RWI Leibniz-Institut hat die Kraftstoffpreise in Europa verglichen.

Anders als lange Zeit vermutet, wurde der seit 1. Juni geltende Tankrabatt im Wesentlichen doch an die Autofahrer weitergegeben. Das ist das Ergebnis einer Studie des RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung.

Laut RWI lagen die Dieselpreise in Deutschland im Mai im Mittel etwas mehr als 13 Cent je Liter höher als in Frankreich. Nach Einführung des Tankrabatts seien die Preise in Deutschland im Juni im Mittel um mehr als acht Cent pro Liter gefallen. Die Summe beider Differenzen von rund 21 Cent je Liter Diesel weise darauf hin, dass der Tankrabatt von rund 17 Cent je Liter Diesel zumindest zu sehr großen Teilen, wenn nicht gar gänzlich an die Verbraucherinnen und Verbraucher weitergegeben worden ist, resümierte das RWI.

Ein ähnliches Bild zeigt sich demnach für die Preise von Superbenzin E10: Sie lagen im Mai in Deutschland im Mittel um rund 3,5 Cent je Liter höher als in Frankreich, im Juni lagen sie um rund 28 Cent je Liter tiefer.

Der Tankrabatt gilt noch bis Ende August. Laut ADAC vergünstigt er den Preis an den Zapfsäulen um 35 Cent pro Liter. (fp)



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.