Die Umweltverschmutzung ist im 21. Jahrhundert eine der wichtigsten Herausforderungen für die Menschheit. Nach jüngsten Erkenntnissen aus einer Metastudie britischer Forscher trägt eine hohe Luftverschmutzung sogar zur Entwicklung von Demenz bei.

Luftverschmutzung erhöht offensichtlich das Risiko, an Demenz zu erkranken. Zu diesem Schluss kam die Untersuchung einer britischen Forschergruppe, deren Ergebnisse vom Ausschuss für gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen veröffentlicht wurden. Die Fachleute werteten fast 70 Studien aus, in denen es darum ging, wie sich die Belastung durch Emissionen langfristig auf das menschliche Gehirn auswirkt.

Aus dem 291-seitigen Bericht geht hervor, dass die Luftverschmutzung vermutlich das Risiko eines beschleunigten “kognitiven Verfalls” und der “Entwicklung von Demenz” bei älteren Menschen erhöht. Die Experten vermuten, dass dies auf die Auswirkungen von Schadstoffen zurückzuführen sei, die in den Blutkreislauf gelangen und die Durchblutung des Gehirns beeinträchtigen. Die Autoren schrieben dazu:

“Die untersuchten epidemiologischen Belege berichten ziemlich konsistent über Zusammenhänge zwischen dem regelmäßigen Einfluss der Luftverschmutzung und verminderter globaler Kognition und Beeinträchtigung der visuell-räumlichen Fähigkeiten sowie kognitivem Verfall und erhöhtem Demenzrisiko.”

WHO: Verschmutzte Luft verursacht 6,7 Millionen Todesfälle jährlich

Allerdings wies die Forschergruppe darauf hin, dass die Ergebnisse in Bezug auf andere kognitive Bereiche wie die Exekutiven Funktionen, die Aufmerksamkeit, das Gedächtnis, die Sprache und leichte kognitive Beeinträchtigungen uneinheitlich seien. Die Studienlage bestätige aber eindeutig, dass die Belastung durch Luftverschmutzung mit der Atrophie (dem Rückgang) der weißen Substanz im Gehirn verbunden sei.

Der Ausschuss erläuterte weiter, dass die untersuchten Studien geteilter Meinung darüber seien, welcher Schadstoff am stärksten mit diesen Auswirkungen verknüpft ist. Vor diesem Hintergrund habe der Ausschuss Empfehlungen für weitere Forschungsarbeiten entwickelt, um die Beweislage zu verbessern.

In einem WHO-Bericht aus dem Jahr 2021 wird angegeben, dass die Zahl der an Demenz erkrankten Menschen weltweit die Zahl von 55 Millionen erreicht habe und weiter ansteige. Es wird erwartet, dass sich diese Zahl bis Mitte des Jahrhunderts fast verdreifachen werde.

Mehr zum ThemaTiefsee wird zu einem “Endlager des Mülls” – Neue Studie über Plastikverschmutzung der Ozeane

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.