In Österreich fällt ab dem 1. August die Quarantänepflicht für Corona-Positive weg. Wer sich nicht krank fühlt, kann nun auch mit einem positiven Test aus dem Haus, unterliegt allerdings Verkehrsbeschränkungen.

Obwohl die Inzidenzen in Österreich mit einem Wert von 900 deutlich höher als in Deutschland liegen, entfällt in Österreich nach Informationen der Nachrichtenagentur APA die Quarantänepflicht für Corona-Positive. Gesundheitsminister Johannes Rauch erklärte, dass die grundsätzliche Lockerung ab dem 1. August gelte:

“Wir machen jetzt Verkehrsbeschränkungen statt verpflichtender Quarantäne.”

Bruder von Olaf Scholz kritisiert Corona-Politik: "Wir testen uns in Deutschland zu Tode"

Wer sich nicht krank fühlt, kann nun auch trotz eines positiven Tests das Haus verlassen. Für die Betroffenen gelten allerdings Verkehrsbeschränkungen. Konkret bedeutet dies, dass eine FFP2-Maske getragen werden muss, außer im Freien. In diesem Fall sind zwei Meter Abstand zu anderen Personen ausreichend. Zudem gelten Betretungsverbote für Besucher von Pflege-, Behinderten und Kultureinrichtungen sowie Krankenanstalten. Positiv getestete Mitarbeiter an diesen Orten dürfen mit Maske allerdings weiterhin ihrer Arbeit nachgehen.

Die Entscheidung sei auch mit Blick auf die psychischen und sozialen Folgen der Corona-Krise gefallen. Weltweit hätten Ängste und Depressionen zugenommen. Rauch verwies auch auf die internationale Situation und Länder wie Dänemark, Norwegen, Großbritannien, Spanien und die Schweiz. Dort wurde die Quarantäne teils vor Monaten abgeschafft – ohne größere Folgen.

Erstaunlicherweise stellte die Regierung mittlerweile selbst die Aussagekraft der Zahl der vermeintlichen COVID-Patienten in den Krankenhäusern infrage. Katharina Reich, Expertin des Gesundheitsministeriums, erklärte, eine genaue Analyse habe ergeben, dass nur etwa die Hälfte der betroffenen Patienten die Hauptdiagnose COVID habe.

Rauch erklärte der Tiroler Tageszeitung, man müsse “einfach zur Kenntnis nehmen, dass wir nicht über Jahre hinweg dieses Ausmaß an pandemiebedingter Krisenstimmung leben können”. Sollte sich die Lage allerdings wieder zuspitzen, würden die Maßnahmen wieder verschärft. Im Herbst drohe aufgrund der Energiekrise, der Inflation und des Kriegs in der Ukraine ohnehin eine andere Situation:

“Ich bin Sozial- und Gesundheitsminister, deshalb beschäftigt mich mittlerweile die soziale Frage und die Frage der sozialen Verwerfungen mindestens ebenso intensiv wie die Corona-Krise.”

Mehr zum Thema – KBV-Vorsitzender Andreas Gassen gegen weitere Isolations- und Quarantänepflicht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.