Von Lucas Leiroz: Er ist Forscher in Sozialwissenschaften an der Rural Federal University of Rio de Janeiro; geopolitischer Berater.

Die westliche Einmischung in den Ukraine-Konflikt scheint keine Grenzen zu kennen. Einem Artikel des Sunday Mirror zufolge bildete der Special Boat Service der britischen Royal Navy ukrainische Soldaten aus, um eine Operation zur Rückeroberung und Besetzung der Insel Zmeiny im Schwarzen Meer, im Volksmund Schlangeninsel genannt, zu organisieren, die bis vor kurzem unter russischer Kontrolle stand. Das von der britischen Marine ausgebildete ukrainische Personal soll mit dem 73. Marine-Spezialzentrum in Kiew verbunden sein und in erster Linie aus Militärtauchern bestehen, die auf amphibische Operationen spezialisiert sind und auch als „Froschmänner“ bezeichnet werden.

Die Briten hätten nicht nur Anweisungen gegeben, sondern auch entsprechendes Kriegsmaterial zur Verfügung gestellt. Quellen behaupten, dass britische Agenten, die an der Ausbildung beteiligt waren, in der Ukraine mit Antriebsvorrichtungen für Taucher gelandet sind, die die Arbeit der ukrainischen Soldaten während der Operation erleichtern sollten. Der Angriff würde im Wesentlichen aus einem amphibischen Angriff bestehen, der von speziellen Tauchern durchgeführt würde, die mit britischen Geräten ausgestattet wären, die es ihnen ermöglichen würden, lange Strecken unter Wasser zu überwinden, ohne von den russischen Streitkräften entdeckt zu werden. So würden die „Froschmänner“ bei ihrer Ankunft auf der Insel eine überraschende Konfrontation einleiten und versuchen, ihre Feinde zu neutralisieren.

Es wird auch erwähnt, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt, dessen genaues Datum nicht bekannt gegeben wurde, ukrainische Froschmänner auf der Insel eintrafen und heimlich Aufklärungsoperationen durchführten, nach Landminen suchten und Daten sammelten, die bei der Ausarbeitung der Angriffsstrategie helfen sollten. Der Bericht enthält keine Einzelheiten über die Folgen einer solchen Operation oder darüber, wie es ukrainischen Agenten gelang, den russischen Streitkräften zu entkommen.

Unabhängig von den Einzelheiten scheint der Bericht jedoch authentisch zu sein, da diese Art von Arbeit, bei der in großem Umfang fortschrittliche militärische Tauchausrüstung, moderne Kommunikationssysteme, qualifiziertes Personal und komplexe Geheimdienstnetze zum Einsatz kommen, nur mit starker ausländischer Unterstützung möglich wäre. Die ukrainischen Streitkräfte sind zwar recht stark, aber ihre derzeitige Kapazität würde es nicht erlauben, einen solchen Plan in Betracht zu ziehen, da das Land völlig destabilisiert ist und andere militärische Prioritäten hat. Die britische Marine ist jedoch bei dieser Art von Operationen äußerst effizient und könnte den ukrainischen Streitkräften bei diesem Ziel zweifellos helfen. Wenn es also tatsächlich einen Angriffsplan gab und eine solche Aufklärungsoperation tatsächlich stattgefunden hat, war sie nur dank der britischen Logistik möglich.

In dieser Situation zeigt sich die destabilisierende Kraft des westlichen Interventionismus. Sollte eine Operation zur Rückeroberung der Insel gestartet werden, würde Russland mit schwerem Artillerieeinsatz zur See und aus der Luft scharf reagieren. Und der ukrainische Versuch wäre nicht nur ein militärischer Misserfolg, sondern auch absolut unnötig, da die Russen bereits planten, die Insel zu verlassen, was sie auch am 30. Juni taten, als die Moskauer Streitkräfte Zmeiny verließen und damit eine Geste des guten Willens und der Diplomatie zeigten.

Diese russische Geste hat eine wichtige pragmatische Grundlage, die darin besteht, Kiew alle notwendigen Bedingungen zu geben, um sein normales Volumen an Getreideexporten aufrechtzuerhalten. Damit erfüllt die russische Regierung ihre Aufgabe, eine weltweite Versorgungskrise zu vermeiden, indem sie den Transport des Getreides auf dem Seeweg unter Nutzung der strategischen Lage der Insel ermöglicht. Das russische Verteidigungsministerium erklärte sogar bei einigen Gelegenheiten, dass Kiew nach dem Abzug der Truppen von der Schlangeninsel keinen Vorwand mehr hätte, die Ausfuhr seines gelagerten Getreides zu stoppen.

Die ukrainische Haltung gegenüber der russischen Geste war jedoch gerade ein Versuch der militärischen „Rückeroberung“. Am 7. Juli drangen ukrainische Truppen auf die Insel vor, woraufhin die russischen Streitkräfte mit einem schweren Luftangriff reagierten, bei dem mehrere ukrainische Soldaten getötet wurden. In Anbetracht der Ereignisse ist es am wahrscheinlichsten, dass die von den Ukrainern und den Briten gemeinsam geplante Rückeroberungsoperation aufgrund des russischen Rückzugs verschoben und schließlich mit diesem fehlgeschlagenen Angriff vollendet wurde.

Die Episode vom 7. Juli hat gezeigt, was bei einem ukrainischen Invasionsversuch auf der Insel passieren würde: eine scharfe militärische Antwort und der Tod der an dem Angriff beteiligten Agenten. Kiew brauchte keine Invasion zu planen, um die Russen von der Insel zu vertreiben, sondern nur seine Bereitschaft zu zeigen, die Insel für friedliche Zwecke zu nutzen, da Moskau bereits an der Evakuierung der Truppen arbeitete. Und im gleichen Sinne wäre es nach der Befreiung der Insel das Richtige gewesen, sie sofort für die Exporthilfe zu nutzen und nicht zu versuchen, sie in eine Militärbasis zu verwandeln, was Moskau niemals tolerieren würde. Der westliche Interventionismus, der sich in der Lieferung von Ausrüstung und der Ausbildung von Agenten äußerte, schürte jedoch die kriegerische Haltung Kiews – und machte die Ukraine einmal mehr zum Opfer.

Dieser Fall verdeutlicht, was Experten schon seit Monaten sagen: Die westliche Hilfe verzögert das Ende des Konflikts und führt zu mehr Toten unter den ukrainischen Soldaten. Solange es Interventionismus gibt, wird der Konflikt weitergehen.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.