Laut der britischen Royal Navy erhalten derzeit rund 80 ukrainische Marinesoldaten eine “umfassende, fachkundige Einweisung” durch Spezialisten der britischen Marine. Zeitgleich hat London weitere Waffenlieferungen an die Ukraine angekündigt sowie eine substantielle Finanzhilfe freigegeben.

Die britische Royal Navy bildet derzeit ukrainische Marinesoldaten vor der Küste von Schottland aus, um damit Kiew im Kampf gegen Russland zu unterstützen, teilte das britische Militär am vergangenen Freitag mit. Die Übungen wurden von Wladimir Gawrilow, dem stellvertretenden Verteidigungsminister der Ukraine und seinem britischen Amtskollegen, James Heappey, besucht. Der genaue Standort, an dem die Übungen stattfinden, wurde aus Sicherheitsgründen nicht bekannt gegeben.

Die Minister sahen zu, wie die Soldaten grundlegende Fähigkeiten für den Einsatz auf See trainierten, Übungen an verschiedenen Waffen machten, Taktiken zur Schadensbegrenzung bei Feuer an Bord durchspielten und die Bedienung bordeigener Maschinen und Systeme erlernten. Nach Angaben der britischen Marine erhalten derzeit rund 80 ukrainische Marinesoldaten eine “umfassende, fachkundige Einweisung”. Gleichzeitig beabsichtigt Großbritannien, Kiew mit zwei Minenräumern der Sandown-Klasse zu beliefern, die von den britischen Seestreitkräften demnächst ausgemustert werden.

Wo wird die russische Armee in den nächsten Tagen zuschlagen? – Eine Analyse

“Wir brauchen diese Boote dringend, um die ukrainischen Bemühungen im Schwarzen Meer bei der Minenräumung zu unterstützen, was auch Teil einer humanitären Mission darstellt, die für die Welt sehr wichtig ist”, sagte Gawrilow. “Die Intensität, mit der die ukrainischen Soldaten und Matrosen trainieren, ist beeindruckend. Sie arbeiten mit dem Fokus von Truppen, die genau wissen, dass sie in nur wenigen Wochen in einem echten Krieg kämpfen werden”, fügte Heappey hinzu.

Die Teilnahme ukrainischer Matrosen an den Übungen der Royal Navy ist Teil eines von Großbritannien geführten militärischen Programms zur Ausbildung ukrainischer Soldaten, an dem auch mehr als 1.000 britische Soldaten in verschiedenen Regionen des Landes beteiligt sind. Die Übungen sollen freiwilligen Rekruten aus der Ukraine, die nur eine begrenzte militärische Erfahrung mitbringen, Fähigkeiten vermitteln, mit denen sie sich im Frontkampf behaupten können.

Diese Übungen finden statt, nachdem Großbritannien beschloss hat, eine weitere Lieferung von Panzerabwehrwaffen, Drohnen, Artilleriegeschützen sowie Zehntausenden von Granaten in die Ukraine zu entsenden. Zuvor hatte London der Ukraine zudem eine finanzielle Unterstützung in der Höhe von 2,3 Milliarden Pfund (2,70 Milliarden Euro) zugesagt, um der Nation zu helfen, die russische militärische Offensive abzuwehren.

Mehr zum ThemaStabschef von Selenskij: Ukraine muss bis zum Winter gewinnen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.