„Öxit“ als Ausweg aus dem Todestrieb der Europäischen Union

In der Sonntagsausgabe der Kronen Zeitung rechnet einer der renommiertesten Wirtschaftskapitäne Österreichs, Klaus Woltron, ungewohnt scharf mit der aktuellen Regierungspolitik ab. Der Leser seines Kommentars wird unweigerlich zu den „Öxit“-Befürwortern gedrängt. Initiatoren sammeln derzeit, wie berichtet, Unterschriften für das Volksbegehren „Österreichs EU-Austritt“.

Wer nicht hören will, muss fühlen

Die Analyse von Woltron ist klar und beinhart. Er fragt sich:

Wie kann ein Kontinent, der Homer, Shakespeare und Goethe, Darwin und Newton, Einstein und etliche Weltreiche vorbrachte, zu einem derart orientierungslosen Debattierkränzchen verkommen?

Die Antwort gibt er sich selbst. Die Regierenden würden sich weithin aus Inkompetenten zusammensetzen, das Vertrauen sei dahin. Das System der Freiheit und Marktwirtschaft würde durch innere Reibereien selbst demoliert. Der non-binäre, neue Mann mit Migrationshintergrund und endlose Diskussionen über die Zahl der Geschlechter würden uns nicht aus der Patsche helfen. Europa werde vieles erleiden müssen, bis es aus seiner Nabelschau herausfindet: Wer nicht hören wolle, müsse fühlen.

“Todesmutige Strafmaßnahmen” gegen Russland

Unter dem Titel „Besuchen Sie Europa, solange es noch steht“, einem Song der Band „Geier Sturzflug“ vor 40 Jahren, nimmt Woltron auch die „todesmutigen Strafmaßnahmen“ der EU gegen Russland aufs Korn. Die Europäische Union, so Woltron, würde an einem weiteren Sanktionspaket basteln, obwohl schon die bisherigen Strafmaßnahmen als wuchtige Schläge auf die Häupter der europäischen Bürger geknallt seien. Bei den unsinnigen, selbstschädigenden Sanktionen folge man sklavisch den Vorgaben der USA. Währenddessen würden sich weitere Ruinen auf der Baustelle Europa zeigen.

Vorbestrafte EZB-Chefin schlingelt Europa in nächste Finanzkrise

Angeführt von der vorbestraften Chefin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, und einer von Emmanuel Macron als Resultat einer Hinterzimmer-Kungelei aus dem Hut gezogenen, als Verteidigungsministerin gescheiterten Präsidenten der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, würde Europa in die nächste Finanzkrise schlingeln.

Zur Erklärung: Der französische Gerichtshof sah es als erwiesen an, dass Christine Lagarde als Finanzministerin Frankreichs fahrlässig gehandelt und eine Millionen-Zahlung an einen Unternehmer geleistet hatte. Der Richter verzichtete jedoch auf eine Strafe, er begründete seine Entscheidung mit der „Persönlichkeit“ Lagardes, ihrem „internationalen Ansehen“ und der Tatsache, dass Lagarde 2007 und 2008 mit der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise zu kämpfen hatte.

Da meckert der Bock als Gärtner

Hart ins Gericht geht Woltron auch mit der illegalen Einwanderung. Schließlich wurden in der EU im ersten Halbjahr 114.720 irreguläre Grenzüberschritte registriert, in Österreich ist die Zahl der Asylanträge bis Ende Juni auf 31.000 angewachsen, das ist ein Plus von sage und schreibe 185 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Woltron meint: Anstatt, wie einst zugesichert, die Außengrenzen zu schützen und das System neu aufzusetzen, würden die Migranten weiterhin verteilt – auch jene, die von der Grenzschutz-Agentur Frontex „gerettet“ worden wären. Da meckere der Bock als Gärtner!

Christine Lagarde

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende.
Per paypal (Kreditkarte)
oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.