Bemerkenswerterweise haben einige Wissenschaftler in Katar in Zusammenarbeit mit Kollegen in New York eine Studie durchgeführt, in der wichtige Fragen gestellt werden.

Sie beschlossen, nur die Ungeimpften zu untersuchen.

Objektiv betrachtet sollte das, was sie herausgefunden haben, die ausschließlich pro-mRNA-Impfpolitik ändern, die derzeit in der ganzen Welt vorherrscht.

90 % der Katarer sind geimpft, aber die Autoren verfolgten mehrere hunderttausend ungeimpfte Personen und untersuchten, wie gut sie vor Infektionen, Reinfektionen und schweren Covid-Erkrankungen geschützt waren.

Die Autoren begannen mit der Feststellung, dass:

„Die Zukunft der SARS-CoV-2-Pandemie hängt von der Entwicklung des Virus und der Dauer des Immunschutzes bei natürlicher Infektion gegen Reinfektion ab.“

Mit anderen Worten: Wie gut funktioniert die natürliche Immunität?

Sie fanden:

„Die Wirksamkeit der Primärinfektion gegen eine schwere, kritische oder tödliche COVID-19-Reinfektion lag bei 97,3 % (95 % CI: 94,9- 98,6 %), unabhängig von der Variante der Primärinfektion oder der Reinfektion, und es gab keine Hinweise auf ein Nachlassen. Ähnliche Ergebnisse wurden in Untergruppenanalysen für Personen im Alter von ≥50 Jahren gefunden.“

Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass der Schutz auf diesem Niveau von 97,3 % drei Jahre lang anhält, möglicherweise auch länger, je nach Verlauf der viralen Entwicklung von Covid.

Die durchschlagende Bedeutung dieses Ergebnisses ist:

Wenn man sich einmal mit Covid infiziert hat, ist man, wenn man nicht geimpft ist, sehr gut vor schweren Erkrankungen geschützt, selbst wenn man sich wieder infiziert.

Nach der Erstinfektion ist Covid für Ungeimpfte nicht gefährlicher als andere Coronaviren wie z. B. die Erkältung.

Umgekehrt ergab eine unabhängige Studie mit fünf Millionen Patienten der US-Veteranenbehörde, dass eine erneute Infektion bei den Geimpften zu schwereren gesundheitlichen Folgen führte als die Erstinfektion.

Mit anderen Worten: Die Impfung, einschließlich der Auffrischungsimpfung, verringerte nicht das Risiko einer erneuten Infektion, sondern erhöhte den Schweregrad der Symptome. Auch bot die Impfung keinen besseren Schutz vor einer erneuten Infektion als die ungeimpften Personen.

Diese beiden Studien sind nicht in jeder Hinsicht vergleichbar, da sich die beiden untersuchten Gruppen demografisch stark voneinander unterscheiden.

So waren die US-Veteranen beispielsweise bereits in ein Gesundheitsförderungsprogramm eingeschrieben, was darauf schließen lässt, dass ein Teil von ihnen bereits erkrankt sein könnte.

Dennoch sollten die beiden Studien zusammen die derzeitige Annahme der Regierungen korrigieren, dass die mRNA-Impfung der einzige Weg aus der Pandemie ist.

Regierungen fördern mehr mRNA-Impfungen ohne ausreichenden Wirksamkeitsnachweis

Gestern kündigte der scheidende britische Premierminister Boris Johnson neue Maßnahmen zur Förderung von Auffrischungsimpfungen an und erklärte, die Einführung werde „unsere Abwehrkräfte stark halten“ und dafür sorgen, dass „Covid uns nie wieder auf dieselbe Weise heimsuchen kann“.

Letzte Woche erklärte der kanadische Gesundheitsminister Jean-Yves Duclos gegenüber Reportern:

„Kanadier müssen in absehbarer Zukunft alle neun Monate eine Auffrischungsimpfung erhalten….Wenn Sie bereits eine erste Auffrischungsimpfung erhalten haben, ist das großartig, aber prüfen Sie, ob Sie Anspruch auf eine zweite oder dritte Auffrischung haben.“

Vor drei Tagen kündigte die neuseeländische Regierung an, dass sie Vorkehrungen treffen wird, damit die Neuseeländer in noch kürzeren Abständen Auffrischungsimpfungen erhalten können.

Diese Aussagen verdeutlichen, wie sehr sich Politiker und ihre Gesundheitsberater von den Realitäten der wissenschaftlichen Covid-Forschung entfernt haben.

Die Ungeimpften werden nach wie vor für die Übel der Pandemie verantwortlich gemacht – sie bleiben bequeme Sündenböcke -, während Auffrischungsimpfungen als Goldstandard akzeptiert wurden.

Die jüngste Studie aus Katar zeigt jedoch, dass die Ungeimpften im Allgemeinen eine kluge Entscheidung getroffen haben, die sie – vorausgesetzt, sie haben die Erstinfektion überlebt, was bei fast allen der Fall ist – auch in den kommenden Jahren schützen wird.

Die Geimpften hingegen sehen sich offenbar mit gesundheitlichen Problemen konfrontiert, die sich möglicherweise nur noch verschlimmern werden.

Der Hauptfehler der Regierungen und ihrer Berater zu Beginn der Pandemie bestand darin, die von den Herstellern der mRNA-Impfstoffe aufgestellte, nicht belegte Doktrin zu akzeptieren, dass viele schwerwiegende Folgen der Covid-Impfung nicht mit der Impfung zusammenhängen.

Die Ergebnisse von Impfstoffstudien und die Berichterstattung nach der Impfung zeigten, dass eine beträchtliche Anzahl von Teilnehmern an einer Vielzahl von Krankheiten litt, darunter Herzkrankheiten, Schlaganfälle, neurologische Erkrankungen, Autoimmunerkrankungen, plötzlich auftretende Krebserkrankungen, Nieren- und Lebererkrankungen und viele andere. Die meisten dieser Erkrankungen wurden als nicht impfbedingt abgetan.

Es war ein irreführender und fataler Fehler seitens der Regierungen, diese Zusicherungen der Impfstoffhersteller zu akzeptieren, ohne eine ausreichende unabhängige Bewertung vorzunehmen.

Jetzt sind wir in einem Zustand der doppelten Gefahr angelangt. Covid hat eine virale Evolution durchlaufen, die den Schutz der mRNA-Impfung deutlich umgangen hat.

Gleichzeitig scheinen die langfristigen unerwünschten Wirkungen der mRNA-Impfung die Gesamtmortalität selbst bei Menschen im erwerbsfähigen Alter drastisch zu erhöhen.

Die Politiker scheinen leider nicht in der Lage zu sein, diese Informationen zu verarbeiten, und sehen in der mRNA-Impfung nach wie vor den einzigen Ausweg.

Neuseeländische Daten zeigen, dass Auffrischungsimpfungen sehr schnell abklingen und mit erhöhter Sterblichkeit einhergehen

Neuseeländische Daten über Todesfälle mit Covid deuten auf einige grundlegende Trends hin. Bei Personen, die mit nur einer oder zwei Dosen des mRNA-Impfstoffs aufhörten, scheint die Sterblichkeitsrate allmählich zu sinken.

Im März machten sie 36 % der Bevölkerung, aber 49 % der Todesfälle aus. Im Juli machen sie 33 % der Bevölkerung aus, aber nur 24 % der Todesfälle.

Umgekehrt machten die Hochbetagten im März 50 % der Bevölkerung, aber nur 20 % der Todesfälle aus, jetzt im Juli sind es 52 % der Bevölkerung, aber 62 % der Todesfälle. Sie scheinen also unter einer erhöhten Sterblichkeit zu leiden.

Die Ungeimpften machten im März 15 % der Bevölkerung aus, aber 31 % der Todesfälle. Im Juli machen sie immer noch 15 % der Bevölkerung aus, aber nur 14 % der Todesfälle. Sie scheinen einen gewissen natürlichen Schutz erlangt zu haben, möglicherweise aufgrund einer erhöhten natürlichen Immunität.

Bedenken Sie, dass Neuseeland ein kleines Land ist, die absolute Zahl der Todesfälle gering ist und die Zahlen hier Todesfälle „mit Covid“ und nicht nur Todesfälle „aufgrund von Covid“ umfassen.

Diese Zahlen stammen direkt vom neuseeländischen Gesundheitsministerium, aber es gibt eine Reihe von Unstimmigkeiten in der statistischen Berichterstattung, die dazu führen, dass diese Trends mit einer erheblichen Fehlerspanne behaftet sind.

Diese Zahlen umfassen nicht die Todesfälle von Personen, die innerhalb von 28 Tagen vor ihrem Tod kein Covid erhalten haben. Daher enthalten sie keine Todesfälle von Personen, die unerwünschte Reaktionen auf die Covid-Impfung erlitten haben.

Bitte beachten Sie, dass die Gesamtmortalität, die nicht mit Covid zusammenhängt, die Sterblichkeitsrate von Covid übersteigt.

Diese Daten und kürzlich veröffentlichte Studien sollten die Regierungen zum Nachdenken anregen, aber es scheint, dass sich ein gewisses Maß an Panik in das Denken der Regierungen eingeschlichen hat.

Zu verkünden, wie es Boris Johnson gestern getan hat, dass die Impfstoffe dafür sorgen werden, dass „Covid uns nie wieder auf dieselbe Weise heimsuchen kann“, ist schlichtweg falsch und irreführend.

Darüber hinaus sind Vorurteile gegenüber Ungeimpften, wie sie in vielen Ländern gefördert werden, fehl am Platz. Die Pandemie ist zu sehr politisiert worden.

Es gibt zu viele finanzielle und ideologische Eigeninteressen, die versuchen, das Geschehen zu kontrollieren. Um einen erfolgreichen Weg zu finden, sind ein kühler Kopf und eine rationale wissenschaftliche Bewertung erforderlich.

Es gibt zunehmend stichhaltige Argumente dafür, die Impfung zu unterbrechen und eine breitere Forschung zu betreiben, die nicht durch Vorurteile über die Sicherheit von mRNA-Impfstoffen behindert wird. Es scheint immer wahrscheinlicher, dass die mRNA-Impfung zur Immunschwäche beiträgt.

Andernfalls werden die Regierungen weiterhin die Langlebigkeit der Bevölkerung durch eine Politik beeinträchtigen, die den Entwicklungen in der Covid-Forschung nicht Rechnung trägt.

Die Regierungen haben einen enormen Einfluss auf individuelle Gesundheitsentscheidungen. Es ist ihre Pflicht, diese Macht mit großer Sorgfalt, Mitgefühl, Verständnis, Ausgewogenheit und wissenschaftlichen Erkenntnissen auszuüben. Dies ist derzeit nicht der Fall.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.