Der legendäre Finanz- und Geopolitik-Analyst Martin Armstrong sagt, dass es jetzt an der Zeit ist, sich auf das vorzubereiten, was im Jahr 2023 kommen wird.

Armstrongs Computerprogramm Socrates sagt voraus: „2023 wird das Jahr der Hölle“.

Armstrong erklärt: „Unser Computer sagt für das Jahr 2023 einen ‚Kriegszyklus‘ voraus, aber auch zivile Unruhen…“

…man rechnet also mit Revolutionen usw. aufgrund der Inflation. Unsere Prognose für Öl lautet, dass es bis 2023 dramatisch ansteigen wird. Das Gleiche gilt, glaube ich, für die Benzinpreise. Das ist einfach noch nicht vorbei. Der Euro sieht aus wie ein aufgewärmter Toter…..

Unser Computer prognostiziert den weiteren Verfall des Euro und steigende Rohstoffpreise. Angesichts der Sanktionen gegen Russland hat der ungarische Regierungschef gerade gesagt, Europa begehe Selbstmord. Die Sanktionen schaden Europa mehr als sie Russland schaden. Das ist wie ein Schuss in die Lunge. In diesem Stadium können sie nicht einmal mehr atmen.

Armstrong meint, dass man nicht bis zum nächsten Jahr warten muss, um extreme Spannungen im Finanzsystem zu erleben. Armstrong sieht finanzielle Umwälzungen im August und September kommen. Der wirtschaftliche Schmerz ist also bereits da und wird noch schlimmer, vor allem in Europa. Armstrong sagt,

Ich denke, die Situation wird sich zuspitzen. . . . Der Abwärtstrend wird auf jeden Fall stärker. . . . Was die Sache für die Welt noch schlimmer macht, ist, dass der Dollar steigt und nicht fällt. Das liegt daran, dass all diese Schwellenländer ihre Schulden in Dollar begeben haben…

Sie haben sich in Dollar verschuldet, weil der Zinssatz billiger war, und sie hatten kein Konzept für das Wechselkursrisiko… Das ist in Australien passiert. Die Währung schwankt, und plötzlich schuldet man 20% mehr….

Das Gleiche passierte mit all den Schwellenländern. . . . Jetzt steigt der Dollar und es kommt zu einem Ansturm auf die Banken.

Armstrong sagt, dass nicht nur der Euro dramatisch an Wert verliert, sondern dass die Euro-Anleihen von den US-Banken gemieden werden. Dies ist ein weiteres schlechtes finanzielles Zeichen für die EU.

Armstrong weiter…

All diese Dinge sind eine echte Krise. Wenn ich mit den drei größten Banken in New York spreche, kann ich Ihnen sagen, dass sie sich weigern, europäische Staatsanleihen als Sicherheiten zu akzeptieren – und zwar ausnahmslos. Das war der Auslöser für die gesamte Repo-Krise im Jahr 2019.

Wir geraten also in eine Schuldenkrise, bei der das EU-Finanzsystem im Fadenkreuz steht. Armstrong sagt,

Das ist der Grund, warum sie auf Krieg…. drängen. Sie glauben, dass sie ein neues Währungssystem schaffen können, und dazu brauchen sie Krieg.

Sie denken, sie können es einfach konventionell halten. Dann können sich die Vereinten Nationen als weißer Ritter und Friedensstifter aufspielen.

Wir bekommen also ein neues Bretton Woods. Man kann alle Währungen umgestalten, und wenn man das tut, kann man alle Schulden tilgen. Das ist es, was auf der Tagesordnung steht….

Es gibt keinen anderen Ausweg als die Zahlungsunfähigkeit. Wenn sie in Verzug geraten, befürchten sie, dass Millionen von Menschen die Parlamente in Europa stürmen werden…

Wir haben es hier wirklich mit einer gewaltigen Finanzkrise zu tun. Seit dem Zweiten Weltkrieg haben sie Jahr für Jahr Kredite aufgenommen, ohne die Absicht, irgendetwas zurückzuzahlen.

Es gibt noch viel mehr in dem fast 40-minütigen Interview.

Seien Sie dabei, wenn Greg Hunter von USAWatchdog.com am 19.7.22 ein persönliches Gespräch mit Martin Armstrong, dem Zyklusexperten und Autor des neuen Buches „Manufacturing World III“, führt.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.