Vor kurzem erst hatte US-Präsident Joe Biden versprochen, Washington werde alles tun, um Teheran am Erwerb von Atomwaffen zu hindern. Heute teilt Teheran mit, dass Iran bereits in der Lage sei eine Atombombe herzustellen. Noch sei aber keine Entscheidung über den Bau einer solchen Bombe getroffen worden.

Iran ist technisch in der Lage, eine Atombombe herzustellen, aber es wurde noch keine politische Entscheidung über eine solche Option getroffen, sagte Kamal Kharrazi, ein hochrangiger Berater des Obersten iranischen Führers, Ali Khamenei.

Kharrazi sagte am Sonntag gegenüber dem Sender Al Jazeera:

“In wenigen Tagen konnten wir Uran auf 60 Prozent anreichern und wir können problemlos 90 Prozent angereichertes Uran herstellen.”

Die bahnbrechende Enthüllung kommt kurz nachdem US-Präsident Joe Biden versprochen hatte, Washington werde alles tun, um Teheran am Erwerb von Atomwaffen zu hindern. Das Versprechen wurde während Bidens Besuch in Israel Anfang dieser Woche abgegeben, als der US-Präsident und der israelische Premierminister Yair Lapid eine gemeinsame Erklärung über die fortgesetzte strategische Partnerschaft zwischen den beiden Ländern unterzeichneten.

Könnten iranische Drohnen Russlands Militär in der Ukraine helfen?

Unter anderem verpflichtete sich Washington, “niemals zuzulassen, dass Iran in den Besitz einer Atomwaffe gelangt”, und bestätigte, dass es “bereit ist, alle Elemente seiner nationalen Macht einzusetzen, um dieses Ergebnis sicherzustellen”, heißt es in der Erklärung.

Obwohl Teheran lange Zeit behauptet hat, es habe nie die Entwicklung von Atomwaffen angestrebt, hat das Land seine nuklearen Aktivitäten in den letzten Jahren ausgeweitet. Die schrittweise Ausweitung des Atomprogramms folgte auf den Schritt des damaligen US-Präsidenten Donald Trump im Jahr 2018, das Atomabkommen mit Iran aus dem Jahr 2015 einseitig aufzukündigen.

Seitdem ist das bahnbrechende Abkommen, das offiziell als “Joint Comprehensive Plan of Action” (JCPOA) bezeichnet wird, faktisch auseinandergefallen, da Washington alte Sanktionen wieder auferlegt und neue gegen Teheran verhängt hat. Iran wiederum hat seine Verpflichtungen im Rahmen des JCPOA schrittweise ausgesetzt, neue Anlagen zur Urananreicherung installiert und die Produktion des radioaktiven Materials erhöht.

Die Bemühungen um eine Wiederbelebung des Abkommens haben bisher zu keinem Ergebnis geführt, wobei die USA und der Iran wiederholt Schuldbekundungen für den mangelnden Fortschritt austauschten. Teheran behauptet, dass es in der Verantwortung Washingtons liege, zum ursprünglichen Abkommen zurückzukehren und die Sanktionen vollständig aufzuheben, während US-Beamte behauptet haben, dass Iran während der JCPOA-Gespräche neue Forderungen gestellt habe.

Mehr zum Thema – Atomstreit spitzt sich zu: Iran stellt Dutzende Kameras zur Überwachung seiner Nuklearanlagen ab

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.