Plauener Spitze kommt traditionell aus dem Vogtland.

Plauener Spitze kommt traditionell aus dem Vogtland – und aus Kostengründen demnächst auch aus Tschechien. (Symbolbild)Foto: iStock

Ein Traditionsunternehmen aus dem Vogtland, das Plauener Spitze herstellt, verlegt nun endgültig seinen Produktionsstandort nach Tschechien.

Seit über 100 Jahren ist das sächsische und thüringische Vogtland eng mit der Textilindustrie verbunden. Weltruhm erlangt unter anderem die Plauener Spitze, die als Markenzeichen der Stadt Plauen gilt. Etwa ein Dutzend große und kleine Unternehmen fertigen die feinen Stoffe noch heute für die Modeindustrie. Doch das könnte sich ändern.

Das Plauener Stickereiunternehmen Wetzel GmbH ist bereits seit 2016 insolvent und versucht sich seitdem selbst zu sanieren. Nun will es die Produktion aus Kostengründen nach Tschechien auslagern. Das war für den Firmenchef keine leichte Entscheidung, sagt er. Doch die steigenden Preise für Strom und Gas sowie die Spritkosten für den Transport seien nicht mehr zu stemmen.

„Trotz der Modernität der Produktionsanlagen am Standort Plauen ist ein wirtschaftliches Betreiben so nicht mehr möglich“, sagt der heutige Firmenchef Marco Wetzel (43), berichtet „Tag24“. Gegenüber dem MDR ergänzte er, dass die Design- und Entwicklungsabteilung sowie Vertrieb und Verwaltung am Heimatstandort verbleiben sollen. Dennoch müsse auch hier gespart und die Belegschaft verkleinert werden.

Nicht die erste Krise für die Branche

Für Andreas Reinhardt, Vorsitzender des Branchenverbandes Plauener Spitze, ist das nicht die erste Krise in seiner Branche. Die Verlagerung der Produktion sei „ein klassischer Schritt“, wenn Unternehmer mit der regionalen Produktion keine Preise erreichen können, die wettbewerbsfähig sind, sagte er dem MDR.

Dennoch ist er zuversichtlich, dass die Plauener Spitze als regionale Marke und mit einheimischer Produktion durchaus konkurrenzfähig ist. „Wir haben vor zwei Jahren einen Zugang eines Mitglieds gehabt“, sagt Reinhardt. Seit vergangenem Jahr sei auch eine sehr große Stickerei aus Plauen wieder im Verband und festige das Gefüge. (nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und dem heutzutage weit verbreiteten Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Sozialistische Ideen gelten leicht als „Rettungsweg“ aus der Krise, wenn Politiker verzweifelt nach Lösungen suchen. Doch dies bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen.

Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.