Frankreich verzeichnete im Jahr 2021 mehr Festnahmen wegen der Planung islamistischer Terroranschläge als jedes andere europäische Land. Die “Grande Nation” ist demnach eine Brutstätte für islamistischen Terror in der Europäischen Union.

Offensichtlich ist der gesellschaftspolitische Ansatz der französischen Politik in Bezug auf die moslemischen Zuwanderer völlig gescheitert. Die starke Zuwanderung aus den ehemaligen Kolonien sorgte in den letzten Jahrzehnten nicht nur zur Bildung von kompletten Parallelgesellschaften quer durch das ganze Land, sondern auch zu einer zunehmenden Radikalisierung unter den Moslems. Dies wirkt sich allerdings auch auf die Sicherheit im Land (und in Europa insgesamt) aus.

Laut dem jüngsten Europol-Bericht wurden in Frankreich im vergangenen Jahr mehr islamistische Terroranschläge verübt oder vereitelt und mehr Personen im Zusammenhang mit dschihadistischen Terroranschlägen festgenommen als in jedem anderen EU-Mitgliedstaat. Der diese Woche von der EU-Strafverfolgungsbehörde veröffentlichte Bericht zur Lage und Entwicklung des Terrorismus zeigt, dass im Jahr 2021 insgesamt 11 islamistische Terroranschläge auf europäischem Boden versucht wurden, von denen acht vereitelt und drei erfolgreich ausgeführt wurden. Diese Zahlen stellen eine erhebliche Verbesserung gegenüber 2020 dar, als von 14 versuchten Terroranschlägen nur vier vereitelt und 10 ausgeführt wurden.

Von den 11 Anschlägen, die von islamischen Extremisten im vergangenen Jahr geplant wurden, zielten fünf auf Frankreich ab, zwei waren in Deutschland geplant, und je ein Fall wurde aus Dänemark, Ungarn, Spanien und Schweden gemeldet. Der vereitelte Anschlag in Ungarn stand im Zusammenhang mit der Festnahme eines ungarischen Staatsbürgers am 1. Juni in Kecskemét, der verdächtigt wurde, einen Terroranschlag in Ungarn zu planen. Die Person soll sich zum IS bekannt haben und “die Absicht geäußert haben, Anschläge mit Sprengsätzen und Rammattacken auf Einrichtungen im Zusammenhang mit der Fußball-Europameisterschaft zu verüben”, heißt es in dem Bericht. “Neben anderen vorbereitenden Handlungen hatte er Material zur Herstellung von Rohrbomben beschafft”, heißt es weiter.

Andere vereitelte Anschläge standen im Zusammenhang mit 13 Festnahmen in Dänemark am 6. und 8. Februar. Die Personen wurden festgenommen, weil sie einen Terroranschlag mit Schusswaffen und Sprengsätzen geplant hatten; fünf der 13 wurden schließlich angeklagt. Außerdem wurden am 29. November zwei Männer in Frankreich angeklagt, weil sie während der Weihnachtsfeiertage einen Messerangriff geplant hatten.

Frankreich war auch im Jahr 2021 der EU-Mitgliedstaat mit den meisten Verhaftungen wegen mutmaßlicher dschihadistischer Terroranschläge in seinem Hoheitsgebiet. Von den insgesamt 260 Festnahmen in der gesamten EU entfielen 96 auf Frankreich, gefolgt von Spanien und Deutschland mit 39 bzw. 24 Festnahmen. Die Gesamtzahl der Verhaftungen entsprach den 254 Verhaftungen im Jahr 2020, ging aber im Vergleich zu den 436 Verhaftungen im Jahr 2019 deutlich zurück.

Dem Europol-Bericht zufolge waren von den 2021 verhafteten dschihadistischen Verdächtigen 80 Prozent männlich, das Durchschnittsalter lag bei 33 Jahren. “Die überwiegende Mehrheit der Verdächtigen waren entweder Bürger eines Nicht-EU-Landes oder EU-Bürger, die außerhalb der EU geboren wurden”, heißt es in dem Bericht. Marokko, Algerien und Pakistan waren die drei beliebtesten Nationalitäten bei den festgenommenen Nicht-EU-Bürgern. Der Bericht fügte hinzu, dass sich die Bedrohung durch den dschihadistischen Terrorismus in der EU “am ehesten in Anschlägen von Einzelpersonen verwirklicht”, und verwies auf die drei abgeschlossenen Anschläge in der EU im vergangenen Jahr, die alle von Einzeltätern verübt wurden.

“Kleine Ad-hoc-Gruppen stellen ebenfalls ein Risiko dar, da sie leicht gebildet werden können und es schwierig ist, sie zu identifizieren und zu überwachen”, heißt es in dem Bericht. Der Bericht hob auch hervor, dass es wahrscheinlicher ist, dass terroristische Gruppen von den Behörden in der Planungsphase aufgespürt und ihre Pläne vereitelt werden, “da für die Koordinierung eines komplexeren Anschlags ein höheres Maß an Organisation erforderlich ist”.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.