Was wir hier tun, ist alles andere als einfach. Ein alternatives Medium, das gegen die vorgeschriebene Einheitsmeinung des Mainstreams anschreibt, mag hohe Zugriffszahlen haben – doch es macht sich mächtige Feinde. Wir kämpfen wie viele andere alternative Medien Tag für Tag ums Überleben. In dieser Situation ist es besonders problematisch, wenn “findige Geschäftemacher” unsere Inhalte einfach stehlen und auf ihren Seiten als “eigenes Werk” ausgeben, um damit Geld zu machen.

Ein Kommentar von Florian Machl

Vorweg, Report24 hat sich immer intensiv dafür eingesetzt, dass jeder unserer aktiven Mitarbeiter für seine redaktionelle Tätigkeit entlohnt wird. Insgesamt tragen drei Hauptberufliche und drei weitere nebenberufliche Kollegen dazu bei, täglich Nachrichten aus aller Welt zu liefern. Wir haben ein eigenes kleines TV-Studio aufgebaut, in dem unsere Wochenkommentare und Interviews gefilmt, geschnitten und aufbereitet werden. All das sorgt für Aufwände, bei denen wir in manchen Monaten überlegen, wie sich das alles noch irgendwie ausgehen soll.

Hinzu kommen manchmal anwaltliche Angriffe, weil so manchem unsere Inhalte nicht zu Gesicht stehen. Glücklicherweise passiert das nicht häufig – aber wer sich in die Öffentlichkeit begibt und die “falschen” Inhalte publiziert, darf sich über Gegenwind eben nicht wundern. Jüngst verglichen wir uns mit einer Gegenseite vor Gericht und stellten zwischen den gegenläufigen Meinungen Rechtsfrieden her. So dachten wir. Doch der Fall scheint zu einer “Never Ending Story” zu werden und erst so wurden wir auf den Umstand aufmerksam, dass einige Online-Portale sich mit beiden Händen, ohne zu fragen und vor allem ohne dafür einen Beitrag zu leisten an unserer Arbeit bedienen. So haben diese auch den umstrittenen Text kopiert und viele Monate online gehalten.

Als zwei dieser Beispiele führen wir Deimelbauer.at und Freethewords.com an. Beide kopieren oder kopierten scheinbar alles von uns, die Texte, die Bilder, ja sogar die Namen der Autoren und deren Mailadressen. Es gibt aber noch mehr solcher “Geschäftsleute”, darunter auch ein sehr großer, seit Jahren bekannter Mitbewerber. Nachdem wir uns dreimal beschwert hatten, dass es ohne Absprache zu Textübernahmen gekommen ist, wurden wir von diesem auch noch verhöhnt – seine Autoren würden unsere Texte dann eben in Hinkunft geringfügig abändern, um dem Urheberrecht zu entgehen. All das sind sehr unschöne und destruktive Geschichten, die uns wertvolle Zeit rauben, in der wir produktiv für unsere Leser neue Artikel verfassen könnten.

Besonders mühsam ist es mit den Plagiatoren im Zusammenhang mit oben erwähnter Gerichtssache. Denn die Gegenseite fordert nun von uns, wir mögen unsere Texte von Seiten entfernen, auf die wir keinen Zugriff haben. Im Grunde genommen sind wir hier Opfer einer Straftat, werden von einem böswilligen Rechtsanwalt aber wider besseres Wissen als Übeltäter dargestellt. Wir sehen der Sache zwar dahingehend gelassen entgegen, als dass wir glauben, dass niemand für etwas bestraft werden kann, das er objektiv beweisbar nicht getan hat – doch in einer Zeit, wo das Recht tagtäglich gebeugt wird, darf man sich bei nichts mehr sicher sein.

Wir wollten unsere täglichen Sorgen mit Ihnen teilen und ersuchen darum, dass Sie uns künftig melden, wenn Sie unsere Texte und Inhalte auch auf anderen Seiten finden. Sie erreichen uns unter [email protected]. An dieser Stelle bedanken wir uns bei unseren Spendern und würden uns freuen, wenn Sie uns auch weiterhin Ihr Vertrauen schenken und dazu beitragen, unser Projekt am Leben zu erhalten: https://report24.news/unterstuetzen.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.