Im Offiziershaus der Stadt Winniza befand sich eine vorübergehende Unterkunft für ukrainische Nationalisten. Diesem Gebäude galt der russische Raketenangriff am Donnerstag in Winniza. Das erklärte Margarita Simonjan, Chefredakteurin von “RT”, auf ihrem Telegrammkanal unter Berufung auf eine Klarstellung des russischen Verteidigungsministeriums.

Russisches Ministerium: Raketenangriff auf Unterkunft ukrainischer Nationalisten in WinnizaQuelle: AFP © Sergei SUPINSKY / AFP

Das russische Militär hat das Offiziershaus in Winniza mit Raketen angegriffen, weil es eine vorübergehende Unterkunft für ukrainische Nationalisten war. Dies erklärte RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan auf Telegram unter Berufung auf das russische Verteidigungsministerium. Sie fügte dem Beitrag Fotos vom Ort des Raketenangriffs hinzu.

Am Morgen des 14. Juli meldete Kiew Explosionen im Zentrum der ukrainischen Stadt Winniza. Nach Angaben des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij wurden dabei auch Zivilisten getötet. Der Leiter der Nationalen Polizei der Ukraine, Igor Klimenko, berichtete von 20 Verletzten, darunter drei Kinder. Weitere 15 gälten als vermisst. Der stellvertretende Leiter des Präsidialamtes der Ukraine, Kirill Timoschenko, sagte, 90 Menschen seien bei dem Angriff verletzt worden.

Winnizaliegt in der Zentralukraine, etwa 200 Kilometer südwestlich von Kiew.

Russland führt seit dem 24. Februar eine militärische Sonderoperation in der Ukraine durch. Das russische Verteidigungsministerium hat wiederholt erklärt, dass die Armee dabei keine zivilen Objekte angreife.

Mehr zum Thema“Taktik eines Terrorkrieges”: Kiew beschießt nun auch Lugansk mit US-HIMARS-Raketen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.