Wo es ein Risiko gibt, muss es eine Wahl geben.

In diesem 29-minütigen Kurzfilm des preisgekrönten Filmemachers Andy Wakefield decken Robert F. Kennedy, Jr. und Children’s Health Defense auf:

  • Die herzzerreißende Geschichte afrikanischer Frauen, deren Fruchtbarkeit durch ein experimentelles Tetanus-Impfprogramm auf tragische Weise unterdrückt wurde.
  • Die Fakten über das Bevölkerungskontrollprogramm der Weltgesundheitsorganisation (WHO), das unter dem Deckmantel eines Impfprogramms zur Sterilisierung von Millionen von Frauen in Afrika ohne deren Wissen und Zustimmung geführt hat.
  • Wie diese Frauen auf tragische Weise der Möglichkeit beraubt wurden, eine Schwangerschaft zu Ende zu führen, während ihre Regierung versucht, die Beweise zu vertuschen.
  • Die Reise von Dr. Stephen Karanja, einem mutigen kenianischen Arzt, der Alarm schlägt, um die Welt zu warnen, dass sie, sobald sie mit Afrika fertig sind, zu anderen Orten weiterziehen und sich die Kinder holen werden.
  • Die Ansichten führender Experten, die sich besorgt über andere Impfstoffe äußern, die bei Frauen in der ganzen Welt Unfruchtbarkeit verursachen können, einschließlich des COVID-Impfstoffs.

Bitte geben Sie diesen kostenlosen Film so weit wie möglich an Ihre Familie, Freunde, Kollegen und Gemeinden weiter, um auf die schlimmen medizinischen Experimente der Vergangenheit aufmerksam zu machen, damit sie sich nicht wiederholen.

„Die Weltgesundheitsorganisation enthüllt ihr wahres Gesicht in ihrem verzweifelten Versuch, die Kontrolle über die globale Gesundheit zu erlangen„.

                                                                                                Dr. ANDY WAKEFIELD


“Es ist ein fester Grundsatz ethischer medizinischer Praxis, dass jeder Patient das Recht hat, freiwillig und in Kenntnis der Sachlage seine Einwilligung zu geben. Wir verurteilen die eklatante Verletzung dieses Grundsatzes durch die WHO in ihrer hinterhältigen Kampagne zur Verhinderung und Beendigung der Schwangerschaften von Millionen ahnungsloser afrikanischer Frauen. Die WHO hat diesen Frauen vorgegaukelt, sie seien Teil eines öffentlichen Gesundheitsprogramms zum Schutz ihrer Neugeborenen. Dies ist eine rechtzeitige Botschaft, dass die WHO auf keiner Ebene qualifiziert ist, die globale Gesundheitspolitik zu diktieren.​​​​​​​” 
                                                                                                 ROBERT F. KENNEDY, Jr.

Teilen und Fördern

Unfruchtbarkeit: Eine teuflische Agenda – Deutsch

Die Übersetzung:

– Die Menschen auf der ganzen Welt sind immer weniger fruchtbar. Die weltweite Fruchtbarkeitsrate ist um fast 60% gesunken.

– Die niedrigste Zahl an registrierten Geburten seit 30 Jahren.

– [Reporterin] Die Fruchtbarkeitsraten haben ein Rekordtief erreicht.

– Ein Baby-Bust.

– Warum sind die Raten niedriger? Was ist hier los?

– [Kommentatorin] Ihr Körper ist darauf ausgelegt, etwas zu tun, wenn man Ihnen sagt, dass Sie es nicht können. Wenn ich meiner Tochter jemals sagen müsste, dass sie keine Kinder bekommen kann, wäre das niederschmetternd.

– [Kommentar] Seitdem Frauen keine Kinder mehr bekommen können, was bleibt da noch zu hoffen?

– Als ich von dieser Geschichte aus Ostafrika über die Fruchtbarkeit hörte, dachte ich mir: “Das bin ich.”

– Als Gynäkologe haben wir in den letzten Jahren einen dramatischen Anstieg der Zahl der Frauen erlebt, die ihre Schwangerschaft verlieren, die mit einer drohenden Abtreibung oder mit Blutungen in der Frühschwangerschaft zu uns kommen. Wir sehen auch viele junge Paare mit Unfruchtbarkeit.

– Unfruchtbarkeit ist heute eines der größten Probleme in der Gynäkologie in Afrika.

– Ich habe die Tränen gesehen. Sie haben ihre Identität verloren. Man stirbt innerlich.

– Das ultimative Rätsel, warum sind Frauen unfruchtbar? Unfruchtbarkeit: Eine diabolische Agenda Die Geschichte ist voll von den Visionen derer, die glaubten, dass es ihr Schicksal sei, die Welt zu ändern, den Prozess der Evolution. Diese Geschichte zu schreiben und eine Wahl zu treffen, wer leben wird… … und wer nicht.

– Meine Reise mit den Fehlgeburten war sehr schwierig. Bei der ersten trug ich die Schwangerschaft etwa drei Wochen lang aus. Ich wurde erneut schwanger und trug die Schwangerschaft etwa vier Wochen lang aus. Ich wurde ein drittes Mal schwanger, und dieses Mal trug ich die Schwangerschaft 10 Wochen lang aus. Ich wusste, dass es ein Problem gab.

– Wenn eine Frau schwanger ist, produziert ihr Baby über die Plazenta HCG

– [Erzählerin] Humanes Choriongonadotropin, HCG, was ist das?

– Es ist ein erstes Signal, das der Frau sagt, dass sie schwanger ist. Es weist die Eierstöcke an, ein zweites Hormon namens Progesteron zu produzieren, das die Schwangerschaft aufrechterhält.

– Ich wurde getestet, und meine Anti-HCG-Werte waren stark erhöht.

– [Erzählerin] Was bedeutet es, wenn eine Frau Antikörper hat, eine Immunreaktion auf HCG, das in ihrem eigenen Körper produziert wird?

– Wenn Sie Antikörper gegen HCG bilden, wird das HCG in dem Moment, in dem das neue Baby, das sich im Mutterleib der Frau bildet, anfängt, HCG zu produzieren, zerstört, als wäre es eine Bakterie oder ein Virus, so dass das Signal vollständig verloren geht und die Eierstöcke daher kein Progesteron produzieren. Wenn die HCG-Antikörper also hoch genug sind, wird die Frau tatsächlich unfruchtbar.

– [Erzählerin] Aber wie entwickelt eine Frau Antikörper gegen HCG, also eine Autoimmunerkrankung, bei der der Körper sich selbst angreift? Diese Frage stellten und beantworteten die Impfstoffentwickler, die im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation ab Anfang der 1970er Jahre einen Impfstoff gegen Fruchtbarkeit entwickeln wollten. Dieses Forschungs- und Entwicklungsprogramm wurde als Reaktion auf die vermeintliche Überbevölkerung durchgeführt.

– Von ’72 bis ’92 finanzierten sie 20 Jahre lang die Forschung zur Entwicklung dieses Impfstoffs.

– [Erzählerin] Diese Fakten sind unbestreitbar. Die WHO hat über ihre Task Force für Impfstoffe zur Regulierung der Fruchtbarkeit die Forschung an einem synthetischen Impfstoff gegen das HCG-Molekül unterstützt.

– Um eine Frau dagegen zu immunisieren, schwanger zu werden oder eine erfolgreiche Schwangerschaft abzubrechen, entdeckten Wissenschaftler, dass die physische Verbindung der Beta-Untereinheit von HCG mit dem Tetanus-Toxoid, das in der Routine-Tetanus-Impfung verwendet wird, der wirksamste Ansatz war.

– Die Frau entwickelte nicht nur Antikörper gegen Tetanus, sondern auch Antikörper gegen HCG, einschließlich des körpereigenen HCG. Doch ein Antifertilitätsprogramm stößt unweigerlich auf Herausforderungen.

– Trotz der Unterstützung durch die kenianische Führung und die so genannten Elitegruppen war die Reaktion der kenianischen Frauen wenig enthusiastisch. Vor allem Frauengruppen waren besorgt über die Gefahr des Missbrauchs. Und warum? Weil dies bereits geschehen war.

– Frauen, die an den Impfstoffversuchen teilgenommen hatten, waren bereits ohne ihr Wissen oder ihre Zustimmung sterilisiert worden. Die Frauen waren auch besorgt, dass eine Impfkampagne gegen Unfruchtbarkeit als Tetanus-Impfprogramm getarnt werden könnte. Die Katholische Frauenliga der Philippinen hatte eine gerichtliche Verfügung erwirkt, mit der ein UNICEF-Programm gegen Unfruchtbarkeit gestoppt wurde, bei dem ein mit HCG versetzter Tetanusimpfstoff verwendet wurde.

– Zum Zeitpunkt der Verfügung waren bereits 3 Millionen Frauen geimpft worden, aber 1995 war für die Befürworter der Fruchtbarkeitskontrolle in Kenia die Zeit zum Handeln längst überfällig.

– Die Weltgesundheitsorganisation führte eine Tetanuskampagne durch und erklärte, sie wolle den Neugeborenen-Tetanus ausrotten.

– [Erzählerin] Nach Angaben der US Centers for Disease Control and Prevention ist neonataler Tetanus eine Form der Tetanusinfektion, die bei Neugeborenen auftritt. Neonataler Tetanus tritt bei Säuglingen auf, die ohne schützende passive Immunität geboren werden, weil die Mutter selbst nicht immun ist. Er entsteht in der Regel durch eine Infektion des nicht verheilten Nabelstumpfs, insbesondere wenn die Nabelschnur mit einem unsterilen Instrument durchtrennt wird.

– Wir haben bereits allen schwangeren Frauen, die in die Schwangerenvorsorgeklinik kamen, Tetanusimpfungen verabreicht, um neonatalen Tetanus zu verhindern. Das war bereits Teil des Programms in unserem Land.

– Aber hier kommt die Weltgesundheitsorganisation und sagt: “Nein, nein, nein, wir wollen sie auch außerhalb der Schwangerschaft verabreichen.” Und die Frage ist, warum?

– [Erzählerin] Auf einer Konferenz in Houston, Texas, im Jahr 1995 hatte Dr. Karanja von Antifertilitätskampagnen in anderen Ländern erfahren, die unter dem Deckmantel von Tetanus-Impfprogrammen durchgeführt wurden.

– Im selben Jahr plante die WHO eine Tetanus-Impfkampagne bei kenianischen Frauen im gebärfähigen Alter. Dr. Karanja drängte die Führer der katholischen Kirche, einem sehr großen Gesundheitsdienstleister, dazu, zu verlangen, dass die Impfstoffe der Kampagne auf HCG getestet werden.

– Bei dieser Gelegenheit teilte die Regierung ihre Bedenken. Ohne Erklärung gab die WHO ihre Kampagne offenbar auf. 19 Jahre später war die WHO jedoch wieder da, diesmal mit dem Segen der kenianischen Regierung. Im Oktober desselben Jahres wurde ein Tetanusprogramm für Neugeborene gestartet.

– Derzeit führen wir eine Tetanuskampagne im Bezirk Baringo durch. Sie richtet sich an Mädchen im Alter von 15 Jahren bis zu Frauen im Alter von 49 Jahren, also im gebärfähigen Alter.

– [Erzählerin] Und dann war da noch die Frage nach dem Impfschema.

– Mit dem Impfstoff zur Geburtenkontrolle können sie Sterilität erzeugen, aber sie müssen mehrere Impfungen verabreichen. Es sind etwa fünf erforderlich, um wirklich wirksam zu sein, und sie werden im Abstand von etwa sechs Monaten verabreicht. Interessant ist, dass die Tetanusimpfung im Abstand von fünf oder vielleicht 10 Jahren verabreicht werden kann. Sie brauchen nicht alle sechs Monate eine Impfung, und schon gar nicht fünf.

– Ursprünglich war geplant, fünf Dosen zu verabreichen, die jeweils über sechs Monate verteilt waren.

– [Erzählerin] Das war der Plan für den Impfstoff gegen Fruchtbarkeit. Zu diesem Zeitpunkt beschloss die katholische Kirche, das Testen der Impfstoffe auf HCG selbst in die Hand zu nehmen.

– [Fürsprecher] Die Impfstoffe, die wir testen, wurden während der Kampagne im März 2014 vor Ort gesammelt.

– [Fürsprecher] Wir haben sie von einigen der Krankenschwestern erhalten, die geimpft haben.

– [Erzählerin] In Nairobi haben drei unabhängige akkreditierte Labors Proben von Ampullen des WHO-Tetanusimpfstoffs, der im März 2014 verwendet wurde, getestet und HCG gefunden, wo keines vorhanden sein sollte. Im Oktober 2014 wurden sechs weitere Fläschchen von katholischen Ärzten beschafft und in sechs akkreditierten Labors getestet. In der Hälfte der Proben wurde HCG gefunden.

– Alle Tests zeigten, dass der in Kenia im März und Oktober 2014 verwendete Impfstoff…

– …mit Serum-BHCG versetzt war.

– [Reporter] Beta HCG.

– Das menschliche Choriongonadotropin.

– [Reporterin] Die Bischöfe schwören nun, dass sie das Experiment nicht zulassen werden.

– [Reporterin] Sie fordern die sofortige Aussetzung des Impfstoffs.

– Wir rufen unsere Leute auf, nicht teilzunehmen und sich nicht von dem beeinflussen zu lassen, was ohne klare Informationen geschieht.

– [Erzählerin] Die Geschichte machte weltweit Schlagzeilen. In dem Bemühen, die Folgen zu begrenzen, schritt die Regierung ein.

– Man einigte sich auf ein gemeinsames Expertenkomitee, das die Impfstoffe testen sollte. Es bestand aus drei Personen der Regierung und drei Personen, die von den katholischen Bischöfen ernannt wurden. Wir einigten uns darauf, die neun Impfstoffe zu testen, die wir bereits getestet hatten. Wir kamen auch überein, einige Proben aus dem regulären Tetanusimpfstofflager der Regierung zu nehmen.

– [Erzählerin] Man einigte sich auf ein gemeinsames Testprotokoll, bei dem eine andere, spezifischere Nachweismethode, die Hochleistungsflüssigkeitschromatographie , verwendet wurde. AgriQ Quest, eine unabhängige akkreditierte Prüfeinrichtung, wurde von Dr. Nicholas Muraguri, dem Leiter der medizinischen Dienste der Regierung, mit der Analyse der Impfstoffe beauftragt.

– Muraguri drängte AgriQ Quest, die von ihm zur Verfügung gestellten Proben zu testen und nicht die zuvor getesteten Proben, die im Rahmen der Kampagne gewonnen wurden. AgriQ Quest entschied sich für die Analyse beider Proben. Frederick Muthuri ist der Direktor der AgriQ Quest Niederlassung in Nairobi.

– Das Expertenkomitee hat uns nun ein Schreiben übergeben, in dem es uns als Testlabor für diese Impfstoffe benennt. Wir haben tatsächlich festgestellt, dass einige der Impfstoffe mit Beta-HCG kontaminiert waren.

– Die Fläschchen, die mit der ELISA-Methode positiv auf HCG getestet wurden, waren auch mit der Hochleistungsflüssigkeitschromatographie, dem HPLC-Test, positiv auf HCG.

– In zwei Analysesätzen fand AgriQ Quest HCG in denselben Impfstofffläschchen, die zuvor positiv getestet worden waren. AgriQ Quest fand jedoch kein HCG in 52 Proben, die nicht aus der Kampagne stammten, sondern aus staatlichen Geschäften, viele mit denselben Chargennummern wie die Fläschchen, die positiv auf HCG getestet wurden. Bizarrerweise schrieb Nicholas Muraguri im Namen der Regierung an AgriQ Quest und forderte sie auf…

– [Reporter] die Ergebnisse so zu ändern, dass die Verabreichung der Impfstoffe als sicher eingestuft wird.

– [Erzählerin] AgriQ Quest weigerte sich. Die Regierung ging daraufhin zum Angriff über.

– Die Weltgesundheitsorganisation war äußerst verärgert, und man konfrontiert die Weltgesundheitsorganisation nicht, ich wiederhole, nicht in Afrika.

– [Reporter] Die Weltgesundheitsorganisation ermutigt die Mütter, sich weiterhin gegen Tetanus impfen zu lassen, da der Impfstoff ihrer Meinung nach sicher ist.

– Der Impfstoff ist in der Tat sicher.

– Sicher.

– Sie sagen also, dass er 100% sicher ist?

– Völlig sicher.

– [Fürsprecher] Sicher und frei von Beta-HCG.

– Die Auseinandersetzung hat die WHO und UNICEF dazu gezwungen, zu reagieren und die katholische Kirche zu beschuldigen, mit falschen Informationen hausieren zu gehen.

– Es hat sich gezeigt, dass diese Beweise zurückgewiesen wurden.

– Es ist sicher und hat keine negativen Auswirkungen auf die Fortpflanzungsfähigkeit der Mädchen und Frauen dieses Landes.

– [Reporter] Die Regierungsseite weist schnell darauf hin, dass nur die von der Kirche zur Verfügung gestellten Proben kontaminiert waren, die jedoch dieselben Chargennummern hatten wie die, die negativ getestet wurden.

– Heißt das, dass die katholische Kirche lügt?

– Ein Fläschchen ist offen? Ich weiß nicht, wer es war, der es geöffnet hat. Das ist auch nicht wichtig. Dieselbe Familie, geschlossene Ampullen waren negativ, also überlasse ich es Ihnen zu interpretieren, was das bedeutet.

– [Reporter] Ihre Glaubwürdigkeit kann nicht bestätigt werden.

– [Erzählerin] Die Regierung hat die Bedenken der katholischen Kirche öffentlich als unbegründete Äußerungen bezeichnet…

– [Reporter] …die nicht durch wissenschaftliche Beweise gestützt werden.

– [Erzählerin] Für die Ärzte Karanja und Ngare hatte die Gegenreaktion gerade erst begonnen.

– Wir bekamen Briefe von der Ärztekammer, in denen wir zu einem Disziplinarverfahren gerufen wurden. Die Ärztekammer ist für die Zulassung von Ärzten zuständig, und wenn man mir die Zulassung entziehen würde, könnte ich in diesem Land nicht mehr als Arzt praktizieren.

– Es wurde eine Nachrichtensperre gegen meine Person verhängt. Von mir wird seit 2014 nicht mehr erwartet, dass ich in diesem Land über Impfstoffe spreche, weil ich eine Gefahr darstelle. Sie sagen, und ich weiß nicht, warum sie das sagen, dass ich eine einflussreiche Person bin und dass man mir zuhören wird, wenn ich gegen Impfstoffe spreche.

– [Erzählerin] Damit kommen wir zu den Schlussbemerkungen dieser afrikanischen Geschichte. Wie haltlos sind die Fakten? Was sind die wissenschaftlichen Beweise, wenn überhaupt? Die WHO hatte in einem drei Jahrzehnte dauernden Forschungs- und Entwicklungsprogramm ausdrücklich die Absicht, einen Impfstoff gegen Fruchtbarkeit zu entwickeln, um die weibliche Fruchtbarkeit angesichts der angeblichen Überbevölkerung zu verringern.

– Das Forschungs- und Entwicklungsprogramm der WHO hatte ein Konjugat, eine chemisch gebundene Form von Beta-HCG und Tetanusimpfstoff, als die wirksamste Formulierung identifiziert, und für ein Schema von fünf Dosen in sechsmonatigen Abständen als notwendig erachtet, um eine erfolgreiche Schwangerschaft zu verhindern. Der daraus resultierende Impfstoff gegen Unfruchtbarkeit wurde erfolgreich in Entwicklungsländern erprobt.

– Nach Angaben der WHO könnten bis zu 63 Länder betroffen gewesen sein. Der Antifertilitätsimpfstoff war für die so genannte Tetanusimpfkampagne für Neugeborene in Kenia vorgesehen. Es wurden Impfstoffproben aus der aktuellen Kampagne entnommen und getestet.

– Das Vorhandensein von HCG wurde mit verschiedenen Tests in mehreren Labors bestätigt. Eines dieser Labore, AgriQ Quest, wurde von Dr. Muraguri von der Regierung beauftragt, die Impfstoffproben auf Beta-HCG zu analysieren.

– AgriQ Quest bestätigte, dass die Proben, die in anderen Labors positiv auf Beta-HCG getestet wurden, auch bei ihnen positiv getestet wurden. Als Dr. Muraguri von diesen Ergebnissen erfuhr, forderte er AgriQ Quest schriftlich auf, seinen Bericht zu ändern und weigerte sich, für die Tests zu bezahlen, wenn AgriQ Quest dies nicht tun würde. Die Proben des Tetanusimpfstoffs, die nicht von der Feldkampagne, sondern aus den Regierungsgeschäften stammten, waren jedoch negativ. An diesem Punkt ging die Regierung in die Offensive und erklärte, die Impfstoffe…

– [Fürsprecher] …seien sicher und frei von Beta-HCG.

– [Erzählerin] Um die Anomalie der positiven Tests zu vertuschen, schürten Regierungsbeamte und andere offenbar Spekulationen in den Medien, dass die positiven Proben der Kampagne verfälscht und manipuliert worden waren.

– Hier kommen wir zu den wichtigsten forensischen Beweisen. Der Direktor von AgriQ Quest bestätigte, dass das von ihm nachgewiesene HCG-Tetanus-Toxoid-Konjugat, die chemisch gebundene Form, die gleiche ist, die die WHO seit vielen Jahren entwickelt und getestet hat, nur im Herstellungsprozess eingeführt worden sein kann und nicht durch eine spätere Kontamination mit Beta-HCG.

– Dieses Hormon kann man nicht einfach in ein Fläschchen geben, testen und dann finden. Dieses Hormon saß auf etwas anderem, es gab also tatsächlich einen Buckel und einen Peak, es saß also tatsächlich auf etwas anderem, das chemisch verbunden oder gebunden war.

– Der HPLC-Test zeigte, dass dieses HCG konjugiert war. Es war mit dem Tetanustoxoid verbunden.

– Zum Zeitpunkt der Herstellung wird es auf diese Weise hergestellt. Sie hatten nicht damit gerechnet, dass diese Proben tatsächlich getestet werden würden und dass sich die Behauptungen bestätigen würden.

– [Erzählerin] Trotzdem trat Dr. Muraguri im nationalen Fernsehen auf und behauptete…

– Ich denke, das ist widersprüchlich, denn sie haben keine Berichte vorgelegt.

– Dies ist ein Bericht des AgriQ Quest-Laboranalyseberichts, des Gemeinsamen Expertenausschusses für Tetanus-Toxoid-Impfstofftests. Dies ist ein Bericht des Krankenhauses von Nairobi. Dies ist ein Bericht des University of Nairobi College of Health Sciences. Dies ist ein Bericht von Lancet Kenya.

– [Erzählerin] Dr. Muraguri selbst schien vergessen zu haben, dass er den Bericht hatte.

– Sogar den Bericht, der Karanja gegeben wurde und den ich hier in der Hand halte.

– [Erzählerin] Und weiter…

– Das Labor, in dem der Impfstoff angeblich getestet wurde, hat mir bestätigt, dass dies nie der Fall war.

– [Interviewer] Kein Labor hat jemals den Impfstoff getestet und HCG gefunden?

– Das ist nicht korrekt.

– [Erzählerin] Die Behauptungen von Dr. Muraguri waren falsch.

– Es bedeutet also nur, dass jemand tatsächlich etwas Großes zu verbergen hatte.

– [Erzählerin] Was uns zu einer beunruhigenden Wendung der Ereignisse führt. Trotz angeblicher Drohungen, Belästigungen und Einbrüchen in seinem Labor lud der Direktor von AgriQ Quest am 8. Oktober 2020 unsere Kameras wieder ein. Wir erfuhren, dass die staatlichen Proben des Tetanusimpfstoffs mit der gleichen Chargennummer wie die Proben der Kampagne falsch etikettiert worden waren.

– [Fürsprecher] Es war ein anderes Etikett angebracht worden.

– [Interviewer] Nur der untere Teil?

– [Fürsprecher] Nein, es war der ganze Teil.

– [Interviewer] Und dann ist das ganze Ding abgefallen?

– [Fürsprecher] Ja, es fiel ab, und auf dem Etikett stand Serum Institute, aber auf dem Etikett darunter stand eine andere Firma.

– [Erzählerin] Unter dem falschen Etikett stand nicht nur eine andere Chargennummer, sondern auch ein völlig anderer Hersteller. Obwohl der Gesundheitsminister öffentlich erklärt hat, dass für Kenia-

– Die Quelle ist nur eine.

– [Erzählerin] Auch das ist falsch. Offenbar gab es mindestens zwei Lieferanten des Tetanusimpfstoffs für Kenia, das Serum Institute of India und Biological E. Limited, und der Inhalt ihrer Impfstofffläschchen war unterschiedlich.

– Es ist wirklich traurig, wenn man sieht, dass die Pharmaindustrie und Menschen, die an Profit und vielleicht auch an anderen Dingen wie der Bevölkerungskontrolle interessiert sind, tatsächlich absichtlich Menschen verletzen, um ihre Ziele zu erreichen.

– Die Vorstellung, dass irgendwo ein System, irgendwo Menschen dahinter stecken, dass ich eine Schwangerschaft nicht austragen kann? Das ist eine teuflische Agenda.

– Und wehe ihnen, denn solange ich auf dieser Welt lebe, werde ich jeden Impfstoff, den sie hierher bringen, aufspüren, analysieren und dem kenianischen Volk sagen, was er ist.

– [Erzählerin] In einer Geschichte, die an John LeCarrés “Der ewige Gärtner” erinnert, wurde Dr. Karanja am 29. April 2021 offiziell durch das SARS-CoV-2-Virus getötet. Der verstorbene Dr. Karanja hatte eine Botschaft für den Rest der Welt.

– [Dr. Karanja] Wenn sie mit Afrika fertig sind, kommen sie zu Ihnen. Halten Sie Ihre Kinder bereit. Sie werden sie holen, und sie werden auch Sie holen. 2016 wurde Nicholas Muraguri aus seiner Position am Gesundheitsministerium entlassen.

– Im Zentrum eines riesigen Finanzskandals versteckte Muraguri wichtige Vertragsdokumente, die in Verbindung mit dem Leasing von medizinischen Geräten im Wert von 63 Milliarden Kenianischen Schilling stand, was der Senat als “kriminelles Unterfangen” bezeichnete. Unfruchtbarkeit: eine diablische Agenda

– Ich mache mir schon seit geraumer Zeit Sorgen um Bill Gates. Den ersten Kontakt mit seiner Agenda hatte ich bei einem Treffen, das ich besuchte, der American Society of Pediatric and Adolescent Gynecologists. Der Ehrengast war Malcolm Potts von der Berkeley University of California. Er war der Leiter der International Planned Parenthood Federation. Er war ein Berater von Bill Gates.

– Er wusste genau, was Bill Gates tat. Stellen Sie sich vor, wir sitzen in einer Diskussionsrunde und er prahlt mit dem Erfolg ihres Programms in Afrika. Sie veranstalteten jeden Monat Depo-Provera-Partys und brachten den jungen Mädchen im Alter von 12 Jahren alle möglichen Bommeln, Perlen und Geschenke mit, um ihnen bei dieser Gelegenheit Depo-Provera zu injizieren, was die Unfruchtbarkeit dieser jungen Stammesfrauen sicherte. Es sorgte auch für das Ende ihrer normalen Reproduktionszyklen für die Zeit, in der sie das Depo-Provera erhielten, und in den meisten Fällen weit darüber hinaus.

– Ich habe also viele, viele Fälle gesehen, in denen Depo-Provera zu dauerhafter Unfruchtbarkeit geführt hat. Es ist schwer zu glauben, dass diese afrikanischen Mädchen überhaupt wussten, was mit ihnen geschah, denn viele von ihnen hatten ihren Reproduktionszyklus noch nicht einmal lange genug hinter sich, um zu wissen, was normal ist.

– Natürlich wurden die unwissenden jungen Mädchen nicht darüber aufgeklärt, dass sie dadurch nicht nur für Monate, sondern für Jahre ihrer reproduktiven Zyklen und wahrscheinlich auch ihrer Fruchtbarkeit beraubt werden und dass dies zu vorzeitiger Osteoporose, Fettleibigkeit, Depressionen und anderen schwerwiegenden Folgen führen wird.

– Im Grunde genommen nehmen Sie der Frau ihre reproduktive Gesundheit weg. Die Arbeit, die sie in Afrika leisteten, stand unter der Schirmherrschaft der Gates Foundation. Im Nachhinein betrachtet, hat mich das damals beunruhigt, und es beunruhigt mich jetzt noch mehr, da wir sehen, was mit dem Gardasil-Impfstoff und möglicherweise anderen neueren Impfstoffen passiert ist.

– [Dr. Bridle] Wir injizieren diese Impfstoffe in den Schultermuskel. Bisher ging man immer davon aus, dass sie nur an der Injektionsstelle bleiben. Ist das eine sichere Annahme? Ganz und gar nicht. Das Spike-Protein gelangt in das Blut. Es reichert sich in recht hohen Konzentrationen in den Eierstöcken an. Das Spike-Protein ist ein pathogenes Protein. Es ist ein Toxin. Es kann Schäden in unserem Körper verursachen. Wir haben einen großen Fehler gemacht. Das haben wir bis jetzt nicht erkannt. Wird es junge Menschen unfruchtbar machen?

– Wenn Sie eine Person impfen, kann sie Antikörper bilden, die zu einem Angriff auf die Plazenta führen können. Ich sage nicht, dass diese Impfstoffe Unfruchtbarkeit verursachen werden, aber ich sage, dass keiner der Hersteller Ihnen versichern sollte, dass dies nicht der Fall sein wird, denn sie haben sich nicht die Mühe gemacht, zu messen, ob die Ähnlichkeit ausreicht, um überhaupt Antikörper zu produzieren, die Ihr eigenes Hormon binden könnten, und wenn dies der Fall ist, ja, dann könnte es Sie daran hindern, schwanger zu werden, oder verhindern, dass Ihre Plazenta richtig funktioniert. Das ist die Besorgnis.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.