Stadt Wien gibt falsche Auskunft bezüglich Impfzwang für Kindergarten-Jobs

Weiß die eine Hand bei der Stadt Wien nicht, was die andere tut? Während unzensuriert heute, Montag, bei der Servicestelle der MA10 (Kindergärten) die Auskunft bekam, dass die Bewerber für eine Stelle seit 1. Juli keinen Impfnachweis mehr vorlegen müssten, schickte uns eine Bewerberin für den Job einer „Sprachförderkraft“ bei der MA10 eine Mail der Stadt Wien vom 5. Juli zu, in der es auf der Liste der „benötigten Dokumente“ in Punkt neun heißt:

Impfnachweis (ausgestellt von ihrer Ärztin/Ihrem Arzt).

Nur Geimpfte werden für Aufnahme berücksichtigt

In diesem mitgeschickten Impfnachweis-Formular ist unter Impfungen „Covid-19“ angeführt, weiter ist darauf zu lesen:

Wichtig: nur vollständig mit „ja“ angekreuzte / ausgefüllte Atteste können für die Aufnahme / Praktika berücksichtigt werden.

Verwirrendes Verhalten der Stadt Wien

Entweder weiß die Auskunftsperson in der Servicestelle der Kindergärten nicht, dass eine Bewerberin für einen Kindergarten-Job nach wie vor „vollimmunisiert“ sein muss, oder die Stadt Wien schickt Personen, die sich für eine diesbezügliche Stelle interessieren, falsche Unterlagen zu. So oder so ist das Verhalten sehr verwirrend.

Geimpfte bei gleicher Qualifikation bevorzugt

Wie berichtet, gab auch die Bildungsdirektion Wien heute, Dienstag, gegenüber unzensuriert die Auskunft, dass für Neueinsteiger in den Lehrberuf derzeit kein Nachweis des Impfstatus vorgelegt werden müsse. Auch die Spitäler in Tirol haben die „Corona-Impfpflicht“ als Bedingung bei Neuanstellungen wieder abgeschafft. Allerdings mit der Bemerkung, dass bei gleicher Qualifikation Geimpfte bevorzugt würden.

Kindergarten

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, unterstützen Sie bitte das Projekt unzensuriert mit einer Spende.
Per paypal (Kreditkarte)
oder mit einer Überweisung auf AT58 1420 0200 1086 3865 (BIC: BAWAATWW), ltd. Unzensuriert





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.