Westeuropa und Nordamerika befinden sich jetzt in einer schweren wirtschaftlichen Notlage. Vier EU-Staats- und Regierungschefs aus Deutschland, Frankreich, Italien und Rumänien waren gerade in Kiew, um Zelenski zu bitten, die Verhandlungen wieder aufzunehmen und territoriale Zugeständnisse zu machen. Die westlichen Medien berichteten nicht viel über den vierten rumänisch-deutschen Führer, Klaus Iohannis, und zeigten nur wenige Fotos von ihm; möglicherweise weil die Rassisten, die in den westlichen Medien arbeiten, Rumänien verachten. Sie alle haben vergessen zu erwähnen, dass Russland keinen Bedarf an Verhandlungen hat und angesichts der Art und Weise, wie es seit 2014 (ja, seit 1991) behandelt wurde, keine Zugeständnisse machen wird.

Die Staats- und Regierungschefs der EU machten einmal mehr das illusorische Versprechen, dass die Ukraine (trotz des niederländischen Vetos) bald ein Kandidat für die EU-Mitgliedschaft werden könnte, wenn sie die Verhandlungen wieder aufnimmt. Dieses alte Zuckerbrot, das dem ukrainischen Esel vor die Nase gehalten wird, ist irrelevant. Die EU hat mehr als vier Länder und vier Staatsoberhäupter, die versprechen, dass die Ukraine in 20 Jahren Mitglied der EU werden kann. Lange vorher wird es keine Ukraine und wahrscheinlich auch keine EU mehr geben. Am Tag nach ihrem Besuch reiste der Clown Johnson ebenfalls nach Kiew, obwohl wir nicht wissen, worüber er sprach. Vermutlich wollte er nur zeigen, dass das Vereinigte Königreich eine „Großmacht“ ist – wie die EU?

Es ist alles zu spät. Die Verhandlungen über den Donbass sind acht Jahre lang gescheitert, weil der Westen sie verboten hat. Im vergangenen März scheiterten sie in Weißrussland und Istanbul erneut, und zwar aus demselben Grund. Der Westen hat in seiner Arroganz geglaubt, er könne Russland mit seinem ukrainischen Kanonenfutter zermalmen. Das zeigen seit fast vier Monaten die Berichte staatlicher Propaganda-Mundstücke wie CNN, BBC usw. mit ihrem Unsinn, dass Präsident Putin im Sterben liegt und dass Russland der Treibstoff und die Munition ausgeht! Immer nur Wunschdenken. Ursprünglich wollte Russland nur den Donbass befreien. Aber die Sturheit in Kiew bedeutet, dass sie jetzt gezwungen sind, die Kontrolle über das ganze Land zu übernehmen – und vielleicht noch mehr, wenn die Aggression von außerhalb der Ukraine anhält. Das war alles so unnötig…

Der Westen kann mit seinen selbstmörderischen und illegalen Sanktionen gegen Russland – oder besser gesagt gegen sich selbst – nicht weitermachen. Der Mangel an Öl, Gas, Düngemitteln und wichtigen Rohstoffen macht sich bemerkbar. Die Inflation schießt überall im Westen in die Höhe. Im Vereinigten Königreich droht eine Welle von Streiks. Die Tage des unglaublich unpopulären Johnson sind gezählt. Das einzige Problem für Russland ist, dass der Rubel weiter steigt. Trotz Zinssenkungen von 15 % auf 8,5 % liegt der Rubel wieder bei 56 zum Dollar. Es ist klar, dass weitere russische Zinssenkungen – verzeihen Sie das Wortspiel – in der Pipeline sind. In der Zwischenzeit haben die afrikanischen und asiatischen Führer Zelensky aufgefordert, den Kampf einzustellen. Sie wollen Getreide (https://news.mail.ru/politics/ 51814770/ ?frommail=1).

Natürlich stimmt es, dass viele der Probleme des Westens schon lange vor diesem Jahr begannen, nicht zuletzt mit den absurden und totalitären „Covid“-Restriktionen ab 2020, die viele Unternehmen in den Bankrott trieben und dazu führten, dass der Westen immer mehr Geld druckte und immer höhere, nicht mehr zu bezahlende Schulden machte. Der Westen will unbedingt, dass der Konflikt in der Ukraine beendet wird, bevor die Herbstkälte einsetzt. Andernfalls wird es in den westlichen Ländern zu Volksaufständen kommen, mit Plünderungen auf den Straßen.

Westliche Waffen, in der Regel ohnehin drittklassige aus Lagerbeständen, bewirken in der Ukraine kaum etwas. Die meisten werden zusammen mit der Munition zerstört, bevor sie eingesetzt werden können. Vieles, was versprochen wurde, kann nicht eingesetzt werden, weil es Monate dauern wird, die Ukrainer in den Gebrauch einzuweisen. Die Zermürbungsrate der Kiewer Armee, die laut Kuleba, dem Kiewer Innenminister, bis zu 1.000 Soldaten pro Tag beträgt, ist einfach untragbar. Wenn die von Kiew und der NATO in den letzten acht Jahren errichteten Befestigungen im Donbass erst einmal überwunden sind, wird der Weg nach Odessa, Transnistrien, Charkow und Kiew oder in andere von Russland gewünschte Gebiete frei sein. Dies könnte schon bald geschehen.

Gestern hat das russische Verteidigungsministerium Zahlen über Söldner veröffentlicht (https://news.mail.ru/incident/51803470/?frommail=1). Für die Ukraine ergibt sich ein düsteres Bild. Von den rund 6.000 Söldnern aus 64 Ländern, die sich in der Ukraine aufhalten, sind etwa 2.000 getötet worden und etwa 2.000 geflohen. Vielleicht dachten sie, sie würden in einem Dritte-Welt-Land kämpfen, in dem der Feind nur Kalaschnikows und keine weltbesten Hyperschallraketen hat? Wie lange die verbleibenden etwa 2.000 am Leben bleiben werden, bleibt abzuwarten.

Polen stellte mit 1.831 die meisten Söldner. Vermutlich handelt es sich dabei, wie auch bei anderen Ländern wie Kanada (601 Söldner), USA (530), Rumänien (504), Deutschland und Frankreich, mehrheitlich um Ukrainer, die seit einigen Jahren außerhalb der Ukraine leben, als um Einheimische. An dritter Stelle bei den Söldnern aus Europa steht das Vereinigte Königreich mit 422, von denen 102 getötet wurden und 98 geflohen sind. Laut General Konaschenkow, der die Zahlen veröffentlicht hat, hat die Zahl der Söldner aufgehört zu kommen und sich sogar umgekehrt. Es ist zu gefährlich, in der Ukraine zu bleiben und getötet zu werden.

Damit bleiben die beiden dummen britischen Söldner, die nicht wie die 102 anderen im Kampf gefallen sind, sondern gefangen genommen wurden. Und es bleiben auch zwei gefangene US-Söldner. Es gibt Spekulationen, dass die Briten für ihre Freilassung im Austausch gegen Julian Assange plädieren könnten. Das würde die Amerikaner verärgern. Andererseits sind die britischen Söldner, Eslin und Pinner, bereits zum Tode verurteilt worden. Wenn dieses Urteil vollstreckt wird, wird sich Johnson noch unbeliebter machen, als er ohnehin schon ist. Vielleicht ist Johnson deshalb nach Kiew gereist, um zu plädieren.

Die erste oder militärische Phase nähert sich also dem Ende und dürfte noch in diesem Sommer abgeschlossen sein. Dies ist jedoch erst der Anfang. Die neue Ukraine muss erst noch geformt werden. Dann geht es um die Entmilitarisierung und Entnazifizierung des restlichen Osteuropas. Und der Wirtschaftskrieg, den der Westen für beendet erklärt hat, muss beendet werden. Am 17. Juni sagte Präsident Putin auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in seiner Heimatstadt Sankt Petersburg:

Nach dem Kalten Krieg erklärten sich die USA zu den Abgesandten Gottes auf Erden, ohne jegliche Verantwortung, nur mit Interessen…. Die heutigen Veränderungen in der Wirtschaft und in der internationalen Politik sind tektonisch und revolutionär. Die westlichen Eliten befinden sich in einem Zustand der Täuschung, klammern sich an den Schatten der Vergangenheit und leugnen die sich verändernde Realität… Nichts wird mehr so sein wie früher… Die EU hat ihre politische Souveränität endgültig verloren. Die derzeitige Situation in Europa wird zu einem Ausbruch von Radikalismus und in der wahrscheinlichen Zukunft zu einem Wechsel der Eliten führen“.

Hier ist die Zukunft.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.