Von David Marks: Er ist ein erfahrener Autor und Dokumentarfilmproduzent. Er war der Urheber und leitende Ermittler der BBC/PBS-Koproduktion „Nazi Gold“, die die Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg aufdeckte – einer der meistgesehenen Dokumentarfilme im Fernsehen. Davids neues Buch, „Der Weg“, ist eine Interpretation des chinesischen Klassikers Tao Te Ching, erhältlich unter LaoTzu-TheWay.org

Das Konzept der Massenbildung und seine Bedeutung für die Pandemie sind unbestreitbar, wenn man die aktuelle Krise genau betrachtet.

Historiker, die die COVID-19-Pandemie analysieren, werden eines Tages darüber nachdenken, was in den Köpfen derjenigen vorging, die ein Narrativ unterstützten, das nur dem Profit und der Macht diente. Rückblickend werden sie die Analysen zeitgenössischer Experten sehr zu schätzen wissen, insbesondere die von Mattias Desmet, Professor am Fachbereich für Psychologie und Erziehungswissenschaften der Universität Gent in Belgien. Er gilt als einer der führenden Denker auf seinem Gebiet und hat über hundert von Experten begutachtete wissenschaftliche Arbeiten verfasst.

Desmet hat sein Verständnis des menschlichen Verhaltens als Reaktion auf die Pandemie und die Impfstoffpolitik in Foren und internationalen Medien vorgestellt. Sein Buch zu diesem Thema, The Psychology of Totalitarianism, wird im Juni 2022 erscheinen. Darin untersucht er das emotionale Klima, das eine singuläre, fokussierte Krisendarstellung ermöglicht hat, die abweichende Meinungen verbietet und sich auf ein destruktives Gruppendenken stützt.

Die zentrale These von Desmets Bewertung der emotionalen Reaktion auf die Pandemie beruht auf dem psychologischen Konzept der Massenbildung. Dabei handelt es sich um einen allgemeinen Begriff, der sich auf das Verhalten von Einzelpersonen, Gruppen und Menschenmengen bezieht, das durch die Manipulationen und das Verhalten der herrschenden gesellschaftlichen Kräfte beeinflusst wird. Das Konzept ist nicht neu – und es ist auch keineswegs abwegig, es bei der Analyse der umfassenden Angst anzuwenden, die die Einstellungen und das Verhalten von Milliarden von Menschen während der weltweiten Pandemie bestimmt.

Die Massenbildung kann mit einer Massenpsychose in Verbindung gebracht werden, einer Störung im Bewusstsein kleiner oder großer Gruppen, die so weit geht, dass der Kontakt zur Realität verloren geht – oft mit einer Verdunkelung der Moral und der Objektivierung eines imaginären Feindes.

Die feindselige und ablehnende Reaktion auf Desmets Perspektive auf das emotionale Klima der Pandemie ist faszinierend und aufschlussreich zugleich.

Eintritt in die Medien

Desmet wurde von einer Reihe prominenter Persönlichkeiten in einer Vielzahl von Medien interviewt, wobei seine Ansichten über die derzeitige Zunahme der Massenbildung von einem Teil der Öffentlichkeit und aufgeschlossenen Medizinern ernst genommen wurden. Schnell tauchten Kritiker auf, die versuchten, seinen Einfluss zu minimieren.

Als Dr. Robert Malone, ein angesehener Veteran der Molekularbiologie und ein Pionier der mRNA-Forschung, Desmets Theorie in der Sendung „Joe Rogan Experience“ diskutierte und erweiterte, schien eine Schwelle überschritten zu sein. Die Mainstream-Medien und medizinischen Websites schalteten einen Gang hoch und erklärten die Massenbildung als diskreditiert und Quatsch. Die Verachtung für jeden, der sich auf diesen Begriff berief, war unverhohlen. Medpage Today berichtete: „Es klingt wie der Name der gescheiterten High-School-Band Ihres Freundes“.

Die überwiegende Mehrheit der Kritiker hatte wenig zu der vernünftigen Theorie zu sagen, dass Regierungsvertreter, ein großer Teil der Ärzteschaft und mindestens ein Drittel der Bevölkerung in Trance verfallen sind. Vor allem aber war man nicht bereit, in Betracht zu ziehen, dass es eine starke psychologische Kraft geben könnte, die das Urteilsvermögen verzerrt und irrationales Verhalten provoziert.

In einer reflexartigen, impulsiven Voreingenommenheit behaupteten die Medien, dass das Konzept der Massenbildung nicht existiere. Diese Reaktion zeigt, wie sehr der Prozess der Massenbildung das Bewusstsein von Wissenschaftlern und Journalisten vernebelt.

Weitverbreitete Pressequellen, einschließlich Reuters, fanden schnell Experten, die sagten: „Massenbildungspsychose ist kein akademischer Begriff, der im Bereich der Psychologie anerkannt ist, und es gibt auch keine Beweise für ein solches Phänomen, das während der COVID-19-Pandemie auftrat.“ Um sicherzustellen, dass die Leser nicht befürchten müssen, sie stünden unter einem Bann, rieten sie: „Zahlreiche Psychologen haben Reuters ebenfalls mitgeteilt, dass ein solcher Zustand nicht offiziell anerkannt ist.“

Die Massenbildung wurde in einer Reihe von Artikeln auch deshalb abgetan, weil sie im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, einem vereinfachten klinischen Leitfaden für einzelne psychiatrische Störungen, der die Massenpsychologie nicht abdeckt, nicht erwähnt wird.

Nicht unbedingt die Nachrichten

Die Flut von Kommentaren wurde als objektive Nachrichten dargestellt, doch das Presseecho steht in direktem Widerspruch zum Wissen prominenter Psychotherapeuten, darunter Koryphäen, die das moderne Verständnis der menschlichen Psyche bereichert haben, wie Scipio Sighele, Gustave Le Bon, Elio Cannetti und Hannah Arendt.

Der [antichristliche] Begründer der Psychotherapie, Sigmund Freud, erörtert in seinem 1921 erschienenen Buch über die Psychologie der Menge und die Ich-Analyse die Massenbildung und ihre Auswirkungen: „Das seltsamste und zugleich wichtigste Phänomen der Massenbildung ist die Steigerung der Affektivität, die in jedem Individuum (als) Exaltation oder Intensivierung des Gefühls hervorgerufen wird.“

Der Psychiater Carl Jung hebt die Massenbildung in seinem vorausschauenden Buch „Das unentdeckte Selbst“ von 1957 über den Zustand der Menschheit und die Gefahren des modernen Materialismus hervor. Seine Sichtweise ist im Vergleich zu Desmets jüngsten Erkenntnissen grundlegend:

Unter dem Einfluss wissenschaftlicher Annahmen erleidet nicht nur die Psyche, sondern auch der einzelne Mensch und überhaupt alle Einzelereignisse eine Nivellierung nach unten und einen Verwischungsprozess, der das Bild der Wirklichkeit zu einem begrifflichen Durchschnitt verzerrt. Man sollte die psychologische Wirkung des statistischen Weltbildes nicht unterschätzen: Es verdrängt das Individuum zugunsten von anonymen Einheiten, die sich zu Massengebilden auftürmen.

Trotz einer Fülle von historischen Vorläufern war die Reaktion auf Desmets Ideen bizarr und unbegründet. Ein renommierter und angesehener Psychotherapeut hatte postuliert, dass wir die unbewusste Reaktion auf Einsperrungen und Verordnungen überdenken sollten – und seine Ideen wurden von der Stimme des Staates kurzerhand abgetan.

Die Diagnose ist eindeutig. Die Verhöhnung der Massenbildung und die Ablehnung ihres Einflusses während einer globalen Krise ist an sich schon eine Bestätigung des Phänomens. Die Mainstream-Medien demonstrieren, wie sie die Massenbildung aufrechterhalten, indem sie sich einem anderen wohlbekannten psychologischen Phänomen hingeben: der Verleugnung. In Anbetracht der mangelnden Bereitschaft, sich der Realität der Unwirksamkeit und der Gefahren der COVID-19-Impfstoffe zu stellen, kann eine Bewertung der Reaktion der Nachrichtenmedien auf die aktuelle Seuche auch als wahnhaft bezeichnet werden.

Das Syndrom hält an

In den letzten Jahrzehnten haben Studien gezeigt, dass psychische Probleme geometrisch zunehmen. Anstatt zu versuchen, diese Dysfunktion umzukehren, fahren die mächtigen Kräfte in der Regierung und der Konzernpresse fort, eine wachsende anfällige Bevölkerung, die sich angesichts der Krise an Autoritäten klammert, in die Irre zu führen und auszunutzen.

Es ist die Anfälligkeit der unzufriedenen Bevölkerung, die eine Massenbildung ermöglicht.

Desmet geht davon aus, dass eine Reihe von Faktoren, darunter Isolation, das Gefühl, dass das Leben sinnlos ist, und insbesondere freischwebende Angst, Frustration und Aggression – unabhängig voneinander oder gemeinsam – zur Massenbildung und ihren Auswirkungen führen können.

Jung betrachtete die Vorläufer von Störungen auch im Kontext einer modernen Zeit, in der der „Staat“ und der „wissenschaftliche Rationalismus“ eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung der Massenbildung spielen, indem er sagte:

Die Wissenschaft liefert uns anstelle des konkreten Individuums die Namen von Organisationen und auf dem höchsten Punkt die abstrakte Idee des Staates als Prinzip der politischen Realität. Abgesehen von den Zusammenballungen großer Menschenmassen, in denen das Individuum ohnehin verschwindet, ist einer der Hauptfaktoren für das psychologische Massenbewusstsein der wissenschaftliche Rationalismus, der das Individuum seiner Grundlagen und seiner Würde beraubt. Als soziale Einheit hat er seine Individualität verloren und ist zu einer bloßen abstrakten Zahl im Büro der Statistik geworden. Er kann nur noch die Rolle einer austauschbaren Einheit von verschwindend geringer Bedeutung spielen.

Das Konzept der Massenbildung und seine Bedeutung für die Pandemie sind unbestreitbar, wenn man unsere gegenwärtige Krise genau untersucht, insbesondere wenn man die Unzulänglichkeiten und Ungereimtheiten der Prävention und Behandlung analysiert und versteht.

Ursprünglich wurden Impfstoffe als einzig gangbarer Weg zur Eindämmung einer tödlichen Krankheit dargestellt. Das spätere Eingeständnis, dass sie die Übertragung nicht verhindern, wurde im Zusammenhang mit der Behauptung, dass sie weiterhin wirksam und sicher seien, enthüllt. Jede ernsthafte Analyse dieser Behauptungen bestätigt, dass auch dies eine Fälschung ist.

Die Frage, wie es dazu kommen konnte, dass eine falsche und tödliche Behauptung weiterhin akzeptiert wird, ist eine wichtige und berechtigte Frage. Die Politik, die repressive Kontrollen und ständige Impfungen unterstützt, hat keine andere Grundlage als unsinnige Diktate und die Unterstützung durch eine Öffentlichkeit, die mit fragwürdigen Daten zu einer Beinahe-Hysterie angestachelt wird.

Die Kräfte, die für das falsche Narrativ verantwortlich sind, können nur eine defensive Position einnehmen, wenn ihre Methodik aufgedeckt wird. Die dogmatische Verneinung der Idee, dass eine Massenbildung für die blinde Befolgung und irrationale Akzeptanz gefährlicher Therapien verantwortlich ist, ist auffällig und aufschlussreich.

Mit der Zeit werden die erzeugte Angst und die erzwungene Zustimmung als Teil eines Schemas entlarvt werden, das egoistische Interessen fördert und nachweislich nichts mit guter Gesundheit zu tun hat.

Irgendwann wird man diese Epoche als das erkennen, was sie ausmacht: die ruchlose Vereinnahmung einer verletzlichen Welt.



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.