China hat Ziele, Taiwan hat Raketen und könnte damit fast 30 Prozent der chinesischen Bevölkerung treffen. Das bedeutet Abschreckung, wenn Taiwan deutlich macht, dass es zur Verteidigung seiner Souveränität bereit ist, Hunderte Millionen Chinesen zu töten, schreibt Gordon G. Chang vom Gatestone Institute.

Am 21. Juni 2022 berichtete die chinesische Tageszeitung „People’s Daily“, dass die Vereinigten Staaten und Taiwan an den jährlichen Monterey-Gesprächen teilnehmen würden. Die US-Seite, so die maßgebliche chinesische Publikation, werde voraussichtlich 20 Waffentypen zum Verkauf an Taiwan anbieten, „mit Schwerpunkt auf dem Aufbau ‚asymmetrischer Fähigkeiten‘“.

Obwohl die Volksrepublik China, die Taiwan als ihre 34. Provinz beansprucht, zahlenmäßig weit überlegen ist, verfüge Taiwan bereits über sogenannte asymmetrische Fähigkeiten, sodass sich die Konfliktparteien militärisch, strategisch und organisatorisch wiederum auf Augenhöhe befinden. Eine Schlüsselrolle spielt dabei eine nicht näher bezeichnete Waffe, die so mächtig wie eine Atomwaffe sein könnte.

„China sollte sich Angriff zweimal überlegen.“

Peking behauptet, dass Taiwan sich nicht selbst verteidigen könne. „Der Militärexperte Song Zhongping sagte, dass es für Taiwan unmöglich sei, asymmetrische Fähigkeiten zu entwickeln, egal welche Art von Waffen es von den USA kauft. Die Kluft zwischen den militärischen Kapazitäten beider Seiten sei ‚zu groß‘“, berichtet „People’s Daily“, eine Zeitung der Kommunistischen Partei Chinas.

Taiwan gebe sich „Tagträumen“ hin, wenn es glaube, es könne die Volksbefreiungsarmee eindämmen, so die Zeitung. Und warum? „Asymmetrische Waffen sind nutzlos, wenn sie den absoluten Vorteilen [der Volksbefreiungsarmee] gegenüberstehen“.

Der Bericht der „People’s Daily“ folgte auf einen ungewöhnlichen Wortwechsel zwischen einem taiwanischen Abgeordneten und einem chinesischen Funktionär. „Taiwan würde natürlich niemals in China einmarschieren“, sagte You Si-kun, der Präsident der taiwanischen Legislative Yuan, am 12. Juni bei einer virtuellen Veranstaltung. „Taiwan würde auch nicht aktiv Peking oder den Drei-Schluchten-Damm angreifen.“

„Bevor China Taiwan angreift“, warnte You, „muss es Taiwans vorhandene Fähigkeit berücksichtigen, gegen Peking zurückzuschlagen.“ „China“, sagte er, „sollte sich das zweimal überlegen.“

Chinas Büro für Taiwan-Angelegenheiten antwortete durch seinen Sprecher, Ma Xiaoguang, mit einem poetischen Bild. „Wenn sie es wagen, einen Stein mit einem Ei zu schlagen, wird das nur ihren Untergang beschleunigen.“ Zumindest kann eines von Taiwans „Eiern“ Dutzende Millionen Chinesen töten, vielleicht auch mehr.

Gefährliche Geheimwaffe(n)?

Die Reichweite des taiwanischen Marschflugkörpers Yun Feng wurde nie öffentlich bestätigt. Analysten gehen davon aus, dass sie etwa 1.240 Meilen (ca. 2.000 km) beträgt, was ausreicht, um sowohl die chinesische Hauptstadt als auch den Drei-Schluchten-Damm, das größte Hochwasserschutzbauwerk der Welt, zu erreichen.

Der chinesische Staudamm staut 39,3 Milliarden Kubikmeter Wasser des Jangtse-Flusses und liegt flussaufwärts von etwa 400 Millionen Menschen. Fast 30 Prozent der chinesischen Bevölkerung sind daher von einem katastrophalen Versagen des Bauwerks bedroht. Dies könnte beispielsweise durch einen Raketenangriff verursacht werden. Das bedeutet, dass Taiwan über eine konventionelle Waffe verfügt, die so stark ist wie eine Atomwaffe.

Wenn es um Abschreckung geht, zählt jedoch die Quantität. „China ist Taiwan heute in Bezug auf die Gesamtzahl der Kampfflugzeuge und Kriegsschiffe deutlich überlegen“, so Richard Fisher vom International Assessment and Strategy Center gegenüber dem Gatestone Institute. „Die Volksbefreiungsarmee kann auf Tausende zivile Lastkähne und etwa 4.000 Boeing- und Airbus-Flugzeuge zurückgreifen, um den Großteil ihrer Invasions- und Besatzungstruppen nach Taiwan zu transportieren.“

Um China abzuschrecken, braucht Taiwan also Tausende, vielleicht Zehntausende Raketen. Die Produktionsrate von Taiwans Yun Feng wurde nie öffentlich bestätigt, aber es ist klar, dass die Inselrepublik derzeit nicht über eine ausreichende Anzahl von ihnen verfügt.

USA hinderte Taiwan an Aufrüstung

Die Vereinigten Staaten hätten Taiwan schon vor zwei Jahrzehnten aktiv zur Entwicklung von Raketen ermutigen sollen, was sie aber nicht getan haben. Die Regierung unter Barack Obama habe sogar „versucht, Taiwan aktiv davon abzuhalten, solche Raketen zu erwerben“, sagte Fisher am 21. Juni in der Radiosendung „CBS Eye on the World“.

Jetzt müssen die Vereinigten Staaten Taiwan dabei helfen, die Geschwindigkeit und Reichweite seiner Raketen zu verbessern und natürlich die Anzahl der Raketen zu erhöhen. Außerdem muss Taiwan sicherstellen, dass China seine Yun Feng-Raketen nicht in einem Erstschlag zerstören kann. Einige der taiwanischen Raketen befinden sich auf verwundbaren festen Abschussrampen, die meisten jedoch auf mobilen, so Fisher gegenüber Gatestone.

Am 21. Juni flog China 29 Flugzeuge, darunter sechs atomwaffenfähige H-6-Bomber, durch Taiwans Luftverteidigungsidentifikationszone – der neunte Übergriff in diesem Monat. „Die jüngste groß angelegte Übung der Volksbefreiungsarmee zeigt, dass die militärische Bedrohung durch das autoritäre China ernster ist als je zuvor“, twitterte Taiwans Außenminister Joseph Wu über den offiziellen Account seines Ministeriums.

Die chinesischen Flugzeuge flogen zwar durch den internationalen Luftraum, aber der Flug vom 21. Juni 2022 wird dennoch als feindlicher Akt betrachtet. Diese Provokationen im Luftraum haben in den letzten Monaten zugenommen und folgen auf einen weitaus ernsteren Akt. Am 5. Februar 2022 flog China eines seiner Flugzeuge direkt über eine der vorgelagerten Inseln Taiwans, eine eklatante Verletzung des souveränen Luftraums.

„Die Einschüchterungskampagne wird nur noch größer und dreister werden“, erklärte Fisher vor dem Übergriff am 21. Juni 2022.

Will China in den Krieg ziehen?

Bislang haben die Vereinigten Staaten versucht, die Situation in der Straße von Taiwan zu kontrollieren, um China nicht zu verärgern. Die amerikanische Politik hat in der Tat eine Invasion verhindert, aber sie hat in einer allgemein günstigen Zeit funktioniert, und diese günstige Zeit ist eindeutig vorbei.

Jetzt sieht es so aus, als wolle das chinesische Regime in den Krieg ziehen. Die harschen Äußerungen von Chinas Verteidigungsminister, General Wei Fenghe, auf dem Shangri-La-Dialog in Singapur sind eine klare Warnung vor feindlichen Absichten.

China hat Ziele, und Taiwan hat Raketen. Das bedeutet Abschreckung, wenn Taiwan deutlich macht, dass es zur Verteidigung seiner Souveränität bereit ist, mehrere Hundert Millionen Chinesen zu töten.

Warnungen dieser Art hielten den Frieden in Europa während des Kalten Krieges aufrecht, trotz der überwältigenden konventionellen militärischen Überlegenheit der Sowjetunion gegenüber den westeuropäischen Staaten.

Jahrzehntelang haben sich taiwanische Politiker geweigert, über die Fähigkeit ihrer Insel zu sprechen, Chinesen in großer Zahl zu töten. Jetzt sind sie offensichtlich der Meinung, dass sie ihre Meinung sagen müssen, und zwar mit Nachdruck. Die Androhung von Massentötungen ist vielleicht der letzte Hebel, den Taiwan hat, um den Frieden in Ostasien zu wahren.

Über den Autor

Gordon G. Chang ist der Autor von „The Coming Collapse of China“, ein angesehener Senior Fellow des Gatestone Instituts und Mitglied des Beirats des Instituts.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „gatestoneinstitute.org“ unter dem Titel „Taiwans Botschaft an China: Wir haben eine atomwaffenähnliche Waffe“ (redaktionelle Bearbeitung ts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]





Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.