Mercola.com

  • Curcumin ist die Verbindung in Kurkuma, die dem Rhizom eine gelb-goldene Farbe verleiht. Kurkuma wird seit 4.000 Jahren in der traditionellen Medizin verwendet, und in den letzten 25 Jahren wurden über 3.000 Arbeiten darüber veröffentlicht.
  • Im Rohzustand hat Curcumin eine schlechte Bioverfügbarkeit; neue Verabreichungssysteme können jedoch die Serumkonzentration erhöhen. Curcumin hat neuroprotektive Eigenschaften, die nachweislich das Gedächtnis und die Lernfähigkeit verbessern, kognitive Beeinträchtigungen abmildern und sich positiv auf Menschen mit Multipler Sklerose (MS), ALS, Huntington, Schlaganfall und Autismus auswirken.
  • Die entzündungshemmenden Eigenschaften können zur Schmerzkontrolle bei Osteoarthritis oder nach Operationen beitragen. Die Sicherheit und Ungiftigkeit von Curcumin, selbst bei hohen Dosen, wurde in Studien am Menschen nachgewiesen.
  • Forscher haben außerdem herausgefunden, dass Curcumin eine einzigartige Eigenschaft besitzt, die die Angiogenese sowohl fördert als auch unterdrückt, was für die Wundheilung und die Krebsbehandlung wichtig ist

Das Interesse an Curcumin wächst, da die Entdeckung neuer Verabreichungssysteme die Bioverfügbarkeit der Verbindung erhöht. Curcumin ist die wichtigste biologisch aktive polyphenolische Verbindung in Kurkuma. Kurkuma wird seit langem in der indischen Küche und als Arzneimittel in der traditionellen chinesischen und ayurvedischen Medizin verwendet. Curcumin ist die Verbindung, die Kurkuma seine gelbe Farbe verleiht.

Studien deuten darauf hin, dass Curcumin ein wirksamer Verbündeter bei der Behandlung verschiedener Erkrankungen ist, z. B. bei Stimmungsschwankungen und zur Schmerzbekämpfung. Wichtig ist, dass Curcumin die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann und starke neuroprotektive Eigenschaften hat, was darauf hindeutet, dass es bei neurodegenerativen Erkrankungen nützlich sein könnte. Auch in der Kosmetik- und Textilindustrie werden Kurkuma und Curcumin verwendet.

In seiner Rohform wird Curcumin nur sehr schlecht aufgenommen. Im Allgemeinen wird nur 1 % des Produkts vom Körper aufgenommen. Forscher haben eine Reihe verschiedener Methoden zur Verbesserung der Aufnahme untersucht. Dazu gehören Formulierungen zur Optimierung der Bioverfügbarkeit und Verabreichungsmethoden.

Zu den Methoden, die die Absorption zu verbessern schienen, gehören die Verabreichung in Form von Nanopartikeln, die Kombination mit Polymilch-Co-Glykolsäure, die liposomale Verkapselung und die orale Einnahme zusammen mit Piperin, dem Wirkstoff in schwarzem Pfeffer.

Steigendes Interesse der Verbraucher an Curcumin durch verbesserte Bioverabreichung

Kurkuma wird aus dem Rhizom einer in Südostasien beheimateten Pflanze aus der Familie der Ingwergewächse gewonnen. Curcumin wird in Nahrungsergänzungsmitteln und auch in kosmetischen Produkten verwendet, um Entzündungen zu lindern, was bei Akne und Ekzemen helfen und sogar die Hautalterung verlangsamen kann. Das steigende Interesse hat einen Markt geschaffen, der nach Ansicht von Experten bis 2028 auf 191,89 Millionen US-Dollar anwachsen wird.

Dies entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 16,1 % von 2021 bis 2028. Die Produktnachfrage ist auch in der Lebensmittelindustrie gestiegen, die Kurkuma als natürliches Aroma und Farbstoff verwendet. Die antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften von Kurkuma und Curcumin sind die Grundlage vieler gesundheitsbezogener Behauptungen und die Grundlage für viele Forschungsstudien, die die Fähigkeit der Verbindung, viele Körpersysteme zu beeinflussen, bewerten.

Die schlechte Bioverfügbarkeit des Nahrungsergänzungsmittels hat jedoch wissenschaftliche Studien behindert, da es fast unmöglich ist, die Serumkonzentration durch den alleinigen Verzehr des Nahrungsergänzungsmittels zu erhöhen. Zu den neuen Techniken der Wirkstoffverabreichung gehört ein Nanopartikelsystem, das nach Ansicht von Forschern „alle biologischen und pharmakologischen Vorteile von Curcumin verstärkt“.

Um die geringe therapeutische Wirkung des Wirkstoffs zu überwinden, wurden mehrere Nanoverkapselungsverfahren entwickelt. Bis heute wird an vielen dieser Techniken geforscht, um einen vielversprechenden therapeutischen Kandidaten für die Verwendung durch den Verbraucher zu finden. Andere Forschungen haben sich auf Verbindungen konzentriert, die gleichzeitig verabreicht werden können und die Absorption verbessern könnten.

In einer Studie wurde festgestellt, dass die Kombination von Curcumin mit Piperin, dem Hauptwirkstoff des schwarzen Pfeffers, die Bioverfügbarkeit der Kombination um 2000 % erhöht. Studien haben jedoch auch gezeigt, dass Piperin Enzyme hemmt, die für die Verstoffwechselung einiger Arzneimittel zuständig sind, und dadurch die Plasmakonzentration erhöht, was zu schweren Nebenwirkungen führen kann.

Curcumin hat neuroprotektive Eigenschaften

Natürliche Pflanzen wurden im Laufe der Geschichte zu medizinischen Zwecken verwendet, und Kurkuma bildet da keine Ausnahme. Es gibt Belege dafür, dass es bereits vor 4.000 Jahren für die menschliche Gesundheit verwendet wurde, und in den letzten 25 Jahren wurden über 3.000 Arbeiten darüber veröffentlicht.

In einer Tierstudie wurde die Wirkung von Curcumin auf das Lernen und das räumliche Gedächtnis bei erwachsenen und alten Mäusen untersucht. Die Forscher stellten fest, dass die Tiere, die Curcumin erhielten, deutlich bessere Leistungen erbrachten als die Tiere, die kein Curcumin erhielten. Sie glauben, dass die Ergebnisse zeigen, dass Curcumin dazu beiträgt, die kognitiven Beeinträchtigungen zu mildern, die mit einer Abnahme der Proliferation von Gehirnzellen und der Differenzierung von Neuroblasten einhergehen.

In mehreren Arbeiten wurden Hinweise darauf gefunden, dass Curcumin eine Rolle bei der Vorbeugung und Behandlung anderer neurodegenerativer Erkrankungen spielt, wie z. B. der Alzheimer-Krankheit, der Parkinson-Krankheit und Gedächtnisstörungen ohne Demenz. Andere Hirnerkrankungen, die durch die Verabreichung von Curcumin positiv beeinflusst wurden, sind Multiple Sklerose, Chorea Huntington, Schlaganfall, Autismus und Amyotrophe Lateralsklerose (ALS).

Forscher fanden auch heraus, dass ältere Erwachsene, die das Ergänzungsmittel mindestens vier Wochen lang einnahmen, eine deutliche Verbesserung des Arbeitsgedächtnisses, der allgemeinen Müdigkeit und der Zufriedenheit zeigten. Eine zweite Studie untersuchte die Auswirkungen von Curcumin auf Personen, die nicht an Demenz litten. Dabei wurden 40 Personen im Alter zwischen 50 und 90 Jahren mit leichten Gedächtnisproblemen 18 Monate lang beobachtet.

Die Daten zeigten, dass sich bei denjenigen, die Curcumin einnahmen, Gedächtnis und Aufmerksamkeit signifikant verbesserten, die Stimmung sich leicht verbesserte und deutlich weniger Amyloid- und Tau-Signale in der Amygdala und im Hypothalamus auftraten, also in Bereichen des Gehirns, die bestimmte Gedächtnis- und Gefühlsfunktionen steuern. Der Erstautor der Studie, Dr. Gary Small, sagte in einer Presseerklärung:

Wie genau Curcumin seine Wirkung entfaltet, ist nicht sicher, aber es könnte auf seine Fähigkeit zurückzuführen sein, die Entzündung im Gehirn zu reduzieren, die sowohl mit der Alzheimer-Krankheit als auch mit schweren Depressionen in Verbindung gebracht wird.

Eine Meta-Analyse von sechs kurzfristigen, placebokontrollierten klinischen Studien ergab, dass Curcumin „sicher, gut verträglich und wirksam bei depressiven Patienten zu sein scheint“ und als „neuartiges Antidepressivum“ dienen könnte.

Curcumin hat auch eine Wirkung auf neuropsychiatrische Störungen gezeigt. Nach Angaben der Anxiety and Depression Association of America ist die Angststörung eine der häufigsten psychischen Erkrankungen und kann sich aus einer Reihe komplexer Risikofaktoren entwickeln.

In einer zweiten Studie mit 123 Personen, bei denen eine schwere depressive Störung diagnostiziert wurde, wurden Curcumin-Interventionsgruppen mit einer Placebogruppe verglichen. Dabei zeigte sich, dass die Teilnehmer, die Curcumin einnahmen, Verbesserungen erfuhren, ohne dass sich die Ergebnisse bei drei verschiedenen Curcumin-Dosierungen unterschieden. Darüber hinaus berichteten drei der Studien auch über signifikante angstlösende Wirkungen.

In einer weiteren Literaturübersicht wurde der Nutzen von Curcumin bei verschiedenen psychiatrischen Störungen bewertet. Die Forscher schrieben, dass der Einfluss von Curcumin auf verschiedene biologische Aktivitäten für die Ergebnisse verantwortlich sein könnte. Außerdem sind viele dieser biologischen Aktivitäten „bei verschiedenen neuropsychiatrischen Störungen gestört“.

Entzündungshemmende Eigenschaften fördern die Schmerzkontrolle

Arthritis ist eine häufige Diagnose, von der bis zu 54,4 Millionen Menschen in den USA betroffen sind. Ein Bericht der Arthritis Foundation aus dem Jahr 2019 schätzt, dass diese Zahl bis 2040 um 49 % auf 78,4 Millionen Menschen ansteigen wird. Außerdem wird die Zahl der Menschen, deren Aktivitäten aufgrund von Arthritis eingeschränkt sind, von 43,5 % im Jahr 2015 auf 52 % im Jahr 2040 ansteigen.

Die Menschen greifen häufig zu entzündungshemmenden und schmerzstillenden Medikamenten, um die Schmerzen und Beschwerden der Arthritis zu lindern. Die Arthritis Foundation listet mehrere Möglichkeiten zur Schmerzlinderung auf, die das Aktivitätsniveau verbessern könnten, darunter topische und orale nichtsteroidale Antirheumatika, Steroide, Hyaluronsäure, plättchenreiches Plasma und Stammzellinjektionen. Viele dieser Behandlungen haben jedoch eine Reihe von Nebenwirkungen und sind nicht immer gut verträglich.

Die Sicherheit und Ungiftigkeit von Curcumin, selbst in hohen Dosen, wurden in Studien am Menschen nachgewiesen. Curcumin wurde zur Schmerzlinderung bei Osteoarthritis, der häufigsten Form von Arthritis, untersucht. In einer Studie mit 139 Personen mit Kniearthrose verglichen Forscher die Einnahme von Curcumin mit der von Diclofenac, das zweimal täglich über 28 Tage eingenommen wurde.

An den Tagen 14 und 28 gab es bei den Schmerzmessungen keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen den Personen, die Curcumin einnahmen, und denen, die Diclofenac einnahmen. Außerdem hatten die Curcumin-Teilnehmer weniger Blähungen, eine statistisch signifikante Gewichtsabnahme und benötigten keinen H2-Blocker, um überschüssige Magensäure zu reduzieren, was bei 28 % der Diclofenac-Teilnehmer der Fall war.

Die Forscher stellten fest, dass Curcumin eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Diclofenac hatte, aber besser verträglich war und weniger Nebenwirkungen aufwies. Ähnliche Ergebnisse wurden in Studien erzielt, in denen Curcumin zur Schmerzkontrolle nach Operationen untersucht wurde.

In einer Studie wurden die von den Patienten berichteten Ergebnisse nach einer laparoskopischen Cholezystektomie untersucht, und trotz der Probleme mit der Bioverfügbarkeit wiesen diejenigen, die Curcumin einnahmen, in der ersten und zweiten Woche nach der Operation bessere durchschnittliche Schmerzwerte und in den ersten drei Wochen bessere Werte für Müdigkeit auf.

In einer Tierstudie stellten die Forscher fest, dass Curcumin die Schmerzwahrnehmung bei „Entzündungen durch Einschnitte, nozizeptive Sensibilisierung, spontane Schmerzen und funktionelle Gangstörungen“ reduziert. Eine zweite Tierstudie ergab ähnliche Ergebnisse, einschließlich einer dosisabhängigen Schmerzlinderung. Außerdem schien die Behandlung mit Curcumin die Genesung zu erleichtern.

Curcumin: Unterdrückung und Erzeugung endothelialer Angiogenese

Forscher haben auch herausgefunden, dass Curcumin eine einzigartige Eigenschaft besitzt, indem es die Angiogenese sowohl fördert als auch unterdrückt. In einer von der University of California-Riverside veröffentlichten Studie wurde nachgewiesen, dass Curcumin das Wachstum von Gefäßgewebe fördern kann, was möglicherweise zur Regeneration von verletztem Gewebe oder zur Heilung chronischer Wunden eingesetzt werden kann.

Nach Schätzungen aus dem Jahr 2020 sind fast 2,5 % der US-Bürger von chronischen Wunden betroffen, und eine Analyse von Medicare-Daten aus dem Jahr 2018 ergab, dass etwa 8,2 Millionen Menschen chronische Wunden hatten, die möglicherweise infiziert waren oder nicht. Die geschätzten Kosten für die Behandlung liegen zwischen 28,2 und 96,8 Milliarden US-Dollar.

Die Forschung basierte auf Hyaluronsäure-Hydrogelen, die sich in früheren Untersuchungen als äußerst stabil erwiesen haben, selbst nachdem sie durch eine feine klinische Nadel injiziert oder sterilisiert wurden. Außerdem zeigten sie in Labortests eine gute Biokompatibilität. Die Forscher synthetisierten magnetische Curcumin-Nanopartikel, die sie in einem Hyaluronsäure-Hydrogel dispergierten.

Bei Tests in Stammzellkulturen stellten sie fest, dass sie den vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor (VEGF) und das Wachstum von Gefäßgewebe förderten. Die magnetischen Eigenschaften ermöglichten es den Wissenschaftlern, die Bewegung der Nanopartikel an den gewünschten Ort zu lenken.

Sie glauben, dass dies auf ein einzigartiges Verabreichungssystem zur Unterstützung der Heilung von verletztem Gewebe hindeutet, und schlussfolgern: „Insgesamt haben unsere magnetischen Hydrogele die wünschenswerten Eigenschaften der Zytokompatibilität und der Angiogenese mit der magnetischen Führung kombiniert und sich damit als vielversprechend für die Verbesserung der Geweberegeneration erwiesen.

Wie die Forscher der University of California in einer Pressemitteilung feststellten, hat Curcumin auch die Fähigkeit gezeigt, das Zellwachstum in bösartigen Tumoren zu unterdrücken. Forscher haben dies bei verschiedenen Arten von Krebs festgestellt, darunter kleinzelliger Lungenkrebs, Brustkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs und Eierstockkrebs.

Wirkung auf Entzündungen kann die Augengesundheit verbessern

Die entzündungshemmende Wirkung von Curcumin kann sich auch auf die Augengesundheit auswirken. Augenkrankheiten können schwer zu behandeln sein und das Sehvermögen beeinträchtigen. Die anteriore Uveitis ist eine Augenerkrankung, die durch ein Trauma verursacht werden kann oder mit anderen Erkrankungen wie Tuberkulose, rheumatoider Arthritis und Virusinfektionen einhergeht. In einigen Fällen gibt es keine offensichtliche Ursache.

In einer Studie erhielten 53 Patienten mit anteriorer Uveitis 12 Wochen lang dreimal täglich eine Dosis von 375 mg Curcumin. 32 Teilnehmer schlossen die 12-wöchige Studie ab, und die Ergebnisse zeigten, dass Curcumin die Symptome und das Wiederauftreten der Krankheit in den folgenden drei Jahren wirksam reduzierte.

Curcumin ist nicht nur ein starkes Antioxidans, sondern stärkt auch die Funktion der eigenen antioxidativen Enzyme. Insgesamt scheint Curcumin wirksam und kostengünstig zu sein und weist ein geringes Toxizitätsprofil auf.

Als solches könnte es eine wertvolle Ergänzung sein, insbesondere für die alternde Bevölkerung. Bei jüngeren Menschen sind die positiven Auswirkungen auf die Stoffwechselwege, die zur Umkehrung der Insulinresistenz, des metabolischen Syndroms und der Fettleibigkeit beitragen, erwähnenswert. Alles in allem bin ich der Meinung, dass Curcumin eine wertvolle Nahrungsergänzung ist, die für eine rundum gute Gesundheit in Betracht gezogen werden sollte, da Entzündungen so viele verschiedene Krankheitsprozesse auslösen.

Quellen:



Source link

Von Veritatis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.